8-km-Rennen in Dallas

Kenianischer Doppelsieg

Wilson Kiprotich und Rose Kosgei triumphierten in 22:18 beziehungsweise 26:20 Minuten.

Wilson Kiprotich

Wilson Kiprotich war in Dallas als Erster im Ziel - trotz des Vorsprungs der schnellsten Frauen.

Bild: photorun.net

Bei perfekten Wetterbedingungen startete Wilson Kiprotich eine Jagd auf die Weltbestzeit von 22:04 Minuten. Von Beginn an übernahm er dabei die Initiative und lag mit einer 5-km-Zwischenzeit von 13:43 Minuten hervorragend im Rennen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er seine schärfsten Konkurrenten bereits hinter sich gelassen: Die Kenianer Haron Lagat (22:33), Richard Kipligat (22:49) und Lamech Mokono (22:59) belegten am Ende die nächsten Plätze. „Ich fühlte mich gut und lief stark, aber der Wind verhinderte dann eine Rekordzeit“, erklärte der 27-jährige Sieger, der den zwei Jahre alten Kursrekord seines Landsmannes Sammy Kipketer um sechs Sekunden verpasste.

Dreieinhalb Minuten vor den Männern war das Frauen-Elitefeld gestartet. In diesem Vergleich mit Handikap hatte am Ende Wilson Kiprotich klar die Nase vorne: bei Kilometer sechs überholte er Rose Kosgei. Die Kenianerin konnte zwar nicht den Vorsprung gegen die schnellsten Männer ins Ziel retten, dominierte aber das Rennen der Frauen klar. In 26:20 Minuten gewann die frühere Junioren-Crossweltmeisterin, die aufgrund der Unruhen in Kenia zeitweise nicht hatte trainieren können, vor der Polin Dorota Gruca (26:59) und ihrer Landsfrau Margaret Chirchir (27:13).