Kenianischer Doppelsieg

Kenianer dominieren beim Herbst-Halbmarathon 2012 in Lissabon

Martin Lel und Priscah Jeptoo gewannen den Herbst-Halbmarathon in Portugal. Hohe Temperaturen bis zu 26 Grad Celsius beeinträchtigten die Leistungsen.

Martin Lel gewinnt den Lissabon-Halbmarathon am 30.09.2012

Martin Lel gewinnt den Lissabon-Halbmarathon.

Bild: photorun.net

Einen kenianischen Doppelerfolg gab es beim Lissabon-Halbmarathon am Sonntag: Martin Lel und Priscah Jeptoo gewannen den Herbst-Halbmarathon in Portugal. Die Hauptstadt hat seit einiger Zeit zwei große Rennen über die Halbmarathon-Distanz, eines im Frühjahr und das zweite Ende September. Alle Lauf-Wettbewerbe zusammengerechnet, beteiligten sich rund 20.000 Teilnehmer an der Veranstaltung. Hohe Temperaturen mit bis zu 26 Grad Celsius beeinträchtigten die Zeiten in Lissabon.

Bei den Männern gewann Martin Lel mit 61:28 Minuten vor seinem kenianischen Landsmann Albert Matebor (61:38), der sich auf den Frankfurt-Marathon am 28. Oktober 2012 vorbereitet. Titus Masai (Kenia) belegte Rang drei mit 61:49. Schnellste Frau war Priscah Jeptoo (Kenia) in 70:32 Minuten. Ihre Landsfrau Margaret Muriuki folgte als Zweite mit 71:28 vor Ana Dulce Felix (Portugal/72:12). Vierte wurde die Marathon-Olympiasiegerin von 2004, Mizuki Noguchi (Japan/72:20).

Ebenfalls sehr warm und zudem feucht war es beim Neu-Delhi-Halbmarathon. Auch hier blieben die Zeiten deutlich hinter den Erwartungen zurück. Der Kenianer Edwin Kipyego gewann das Rennen mit insgesamt fast 32.000 Läufern in 60:55 Minuten. Ihm folgten seine Landsleute Leonard Langat (61:07) und Silas Kipruto (61:57). Im dritten Anlauf war die Äthiopierin Ayalew Wude ganz vorne. Nach einem zweiten Rang 2009 und einem dritten Platz 2010 siegte sie nun mit 71:10 Minuten. Es war allerdings knapp, denn die zweitplatzierte Waganesh Amare (Äthiopien/71:12) folgte nur mit zwei Sekunden Rückstand. Helah Kiprop (Kenia) wurde mit 71:18 Dritte.