Gold über 10.000 Meter

Kenenisa Bekele stellt Äthiopiens Langstrecken-Stolz wieder her

„Ich bin sehr froh, dass ich dieses Rennen für Äthiopien gewonnen habe.”

Kenenisa Bekele bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin

Kenenisa Bekele feiert seinen Sieg im Berliner Olympiastadion.

Bild: Photorun

Es brauchte einen sehr starken Kenenisa Bekele, um Äthiopiens Stolz über die Langstrecken wieder herzustellen. Zwei Tage nach dem Schock, für den die Kenianerin Linet Masai mit ihrem 10.000-m-Gold in Äthiopien gesorgt hatte, gewann er das 25-Runden-Rennen. „Ich bin sehr froh, dass ich dieses Rennen für Äthiopien gewonnen habe. Es ist nicht so einfach, für sein Land bei einer großen Meisterschaft zu laufen“, erklärte Kenenisa Bekele.

Wie so oft, wenn Kenenisa Bekele ein großes Rennen gewann, gab es noch etwas, was seine Leistung ganz besonders machte. Es ist nicht sein eigener Weltmeisterschaftsrekord, den er in Berlin von 26:49,57 (Paris 2003) auf 26:46,31 Minuten verbesserte. Sondern der 27-Jährige zog gleich mit seinem großen Landsmann Haile Gebrselassie, denn er gewann nun ebenfalls vier WM-Titel über 10.000 Meter in Folge. Haile war 1993, 1995, 1997 und 1999 jeweils Weltmeister über diese Strecke, Bekele siegte in Paris 2003, Helsinki 2005, Osaka 2007 und Berlin 2009.

Weiterlesen

Seite 1 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Bekeles Duell mit Haile Gebrselassie