Crosslauf-Europameisterschaften in Chia

Julia Bleasdale vor erstem Start für Deutschland

Julia Bleasdale, die Anfang März die Startberechtigung für Deutschland erhalten hatte, wurde für das nationale Team bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Chia nominiert.

Julia Bleasdale

Julia Bleasdale, hier bei den Olympischen Spielen 2012 in London, startet bei der Cross-EM erstmals für Deutschland.

Bild: photorun.net

Julia Bleasdale steht vor ihrem ersten Start für Deutschland. Die 35-jährige Langstreckenläuferin hatte Anfang März die deutsche Startberechtigung erhalten und wurde nun, neun Monate später, für die Crosslauf-Europameisterschaften nominiert, die am 11. Dezember im italienischen Chia auf Sardinien stattfinden. Julia Bleasdale, die für LT Haspa Marathon Hamburg startet, hat eine doppelte Staatsbürgerschaft und lief bisher für Großbritannien. 2012 war ihr mit einem beachtlichen achten Platz bei Olympia in London über 10.000 m der Anschluss an die erweiterte Weltklasse gelungen, 2013 war sie bei der Cross-EM Siebente.

In Chia gehören neben Julia Bleasdale auch Marathon-Spezialistin Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg), Jana Sussmann (LT Haspa Marathon Hamburg) und Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) zum deutschen Frauen-Cross-Team. Während bei den Männern lediglich Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg) starten wird, schickt der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) komplette Nachwuchs-Teams nach Sardinien. Darunter ist Nachwuchs-Star Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen), die im Rennen der Juniorinnen mit guten Chancen antreten wird.

Julia Bleasdale war vor vier Jahren in London zu ihren größten Erfolgen gelaufen: Überraschend belegte sie bei den Olympischen Spielen jeweils achte Plätze über 5.000 und 10.000 m - damals vor heimischem Publikum als Britin. Ihre Mutter stammt aus Süddeutschland, die Eltern ihres Vaters aus Deutschland beziehungsweise Großbritannien. Die Läuferin hat beide Staatsbürgerschaften und spricht beide Sprachen. „Es ist jetzt an der Zeit, die andere Seite des Familien-Stammbaumes anzuerkennen“, hatte Julia Bleasdale ihre Entscheidung erklärt, in den letzten Jahren ihrer Karriere im deutschen Trikot starten zu wollen.

Nach rund zweijähriger Wettkampfpause meldete sie sich nun bei Crossrennen in Darmstadt mit Rang zwei und Tilburg mit Platz fünf zurück und wurde daraufhin für die EM nominiert. Es ist durchaus denkbar, dass sich Julia Bleasdale bald auch ernsthaft im Marathon versuchen wird. 2014 lief sie mehr aus Spaß in Süd-England den Greensands-Marathon in 2:54:50 Stunden. Gemessen an ihrer starken 10.000-m-Bestzeit von 30:55,63 Minuten könnte sie im Marathon erhebliches Potenzial haben - sofern sie in entsprechende Form kommt und der Umstieg auf die 42,195 km gelingt.