100 km und 5.420 Höhenmeter

Höhenrausch beim Zugspitz Ultratrail 2012

Auf den mit über 5.400 Höhenmetern gewürzten 100 Wettkampf-Kilometern des Zugspitz Ultratrails setzte sich Favorit Julien Chorier überlegen durch.

Zugspitz Ultratrail 2012 - Bilder: 35 Fotos

Beim 2. Salomon Zugspitz Ultratrail vom 22. bis 24. Juni 2012 in Grainau setzte sich auf der Ultratrail-Distanz wie erwartet der Franzose Julien Chorier klar gegen die Konkurrenz durch. Beim Ultratrail galt es für die knapp 500 Teilnehmer zusätzlich zur Distanz von 100 Kilometern 5.420 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Die spektakulären Fotos dieses Berglauf-Events finden Sie in unserer ausführlichen Bildergalerie über diesem Absatz.

Trittsicherheit war beim Salomon Zugspitz Ultratrail 2012 gefragt.

Bild: Kelvin Trautmann

Der 31-jährige Chorier konnte im Verlauf des Rennens seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Mit einer Zeit von 11:55:37 Stunden erreichte der Läufer vom Team Salomon das Ziel in Grainau mit starken 14 Minuten Vorsprung als Gesamtsieger. „Die Strecke war nicht zu steil, und lag mir daher sehr. So konnte ich fast die gesamte Distanz durchlaufen. Dass ich mich soweit absetzen konnte, habe ich während des Laufens nicht gedacht,“ berichtete Chorier glücklich nach dem Zieleinlauf. Die Zeit des letztjährigen Siegers Miguel Heras (Spanien, 10:55:19 Stunden) konnte der Franzose allerdings nicht unterbieten.

Zweiter der Gesamtwertung wurde in 12:41:17 Stunden der 25-jährige Constantin Pade (GER). Der Läufer vom Team Dynafit erlief sich bis zum Ziel einen Vorsprung von 26 Minuten vor dem Drittplatzierten Thomas Wagner (AUT). Der Österreicher bewältigte die 100 Kilometer in 13:07:54 Stunden.

Auf der Ultratrail-Distanz wurde in den Kategorien Men, Women, Master Men (über 40 Jahre) und Senior Master Men (über 50 Jahre) gewertet. Die ersten drei Platzierungen in der Ultratrail-Gesamtwertung entsprechen den Platzierungen der Kategorie Men. In der Kategorie Master Men, also bei den Männern über 40 Jahre, siegte nach 14:11:54 Stunden ein überglücklicher Daniel Ulrich (SUI). Die Wertungsklasse der Senior Master Men mit über 50 Jahren dominierte Andreas Panthen mit einer Zeit von 15:11:07 Stunden.

Die Gesamtwertung der Frauen entschied Ildiko Wermescher knapp für sich. Nachdem die Ungarin bis zum letzten Anstieg nur zwei Minuten Vorsprung auf Ihre Verfolgerin hatte, konnte sie sich auf den letzten Kilometern entscheidend absetzen und erreichte nach 14:09:03 Stunden strahlend das Ziel. Andrea Calmbach (GER), die Wermescher das gesamte Rennen über auf den Fersen war, belegte mit einer Zeit von 14:18:36 Stunden den zweiten Platz, Antje Schuhaj (GER) folgte nach 16:27:50 Stunden. Aufgrund des geringen Frauenanteils wurden beim Ultratrail alle Läuferinnen unabhängig ihres Alters in der Kategorie Women gewertet.

Beim mit 68,8 Kilometern etwas kürzeren Supertrail mussten nicht minder respektable 3.120 Höhenmeter von den rund 400 Läufern geknackt werden. Titelverteidiger Philipp Reiter aus Deutschland triumphierte auf der Supertrail-Distanz. Mit einer Zeit von 6:49:59 Stunden unterbot der Läufer vom Team Salomon Deutschland die Sieben-Stunden-Marke und damit seine Zeit vom letzten Jahr deutlich. Er zeigte sich nach dem Zieleinlauf gewohnt bescheiden: „Ich wollte meine Zeit vom letzten Jahr unterbieten, war aber überrascht, dass schon an der ersten Verpflegung keiner mehr hinter mir war. Ich freue mich, dass es heute so gut für mich gelaufen ist.“

Der 20-jährige erreichte knapp 30 Minuten vor Anton Philipp das Ziel in Grainau. Der 43-jährige Zweitplatzierte der Gesamtwertung startete in der Kategorie Master Men, konnte sich mit einer Zeit von 7:20:49 Stunden aber dennoch deutlich gegen die jüngere Konkurrenz behaupten. Mit einer Zeit von 7:39:00 Stunden lief Florian Stelzle (GER) auf den dritten Platz des Gesamtranking der Herren.

Bei den Master Men mit einem Alter von mindestens 40 Jahren triumphierte der Gesamtzweite Anton Philipp vom Berglaufteam Haglöfs. In der Altersklasse Senior Master Men freute sich Rudi Schöpf aus Italien nach 9:13:43 Stunden und mit 48 Minuten Vorsprung über den Sieg.

Eine Überraschung gab es bei den Damen, denn die ersten vier Plätze des Gesamtrankings belegten Teilnehmerinnen der Master Women-Kategorie. Simone Philipp (GER) verteidigte ihren Titel mit einer Zielzeit von 9:12:38 Stunden nicht nur in der Kategorie der über 40-Jährigen, sondern auch setzte sich auch die Krone der Gesamtwertung der Damen auf. Die Zweitplatzierte Sabine Kraus kam gemeinsam mit der dritten Läuferin Gerti Ott (GER) nach 9:25:43 Stunden ins Ziel. Vierte wurde Anja Karau in 9:37:43 Stunden. In der Kategorie Women siegte nach 10:13:33 Stunden eine überwältigte Emily Hargreaves aus England. Die 34-Jährige wurde in der Gesamtwertung Fünfte und konnte im Verlauf des Rennens ihren Vorsprung auf stolze 38 Minuten ausbauen.