Mein erstes Mal

Hart, härter, Harzer Keiler!

Leserreporter René Marten gewinnt bei einer Verlosung einen Startplatz für den Harzer Keiler Run und wird zum stolzen Finisher.

Leserreporter René Marten nach dem Harzer Keiler Run

Schmutziger Keiler im Ziel: Leserreporter René Marten mit der hart erkämpften Medaille vom Harzer Keiler Run.

Bild: privat

Das letzte Hindernis für heute

Einer der beiden Läufer, die gemeinsam mit mir laufen, sagt, als wir in das klare Wasser vor dem „paradise of wheels“ springen: „So, noch einmal ein bisschen herrichten für das Zielfoto“. In der Tat tut das klare kalte Wasser gut, es tut gut, sich noch einmal ein bisschen von dem Schlamm von Beinen, Armen und aus dem Gesicht zu wischen.

Und dann erreichen wir wieder das Stadion. Endlich dürfen auch wir in den Zielkanal einbiegen. Doch unter dem Zielbogen ist noch nicht Schluss. Das letzte Hindernis für heute. Ein Stapel Paletten, unter dem ich durchrobbe und dann sind sie in Sicht: Die bekannten roten Matten. Ich habe mich schon lange nicht mehr so über dieses altbekannte Piepen gefreut wie heute.

Abklatschen mit meinen beiden Mitstreitern. Und dann gibt es sofort auch die Finisher-Medaille umgehängt – natürlich in Form eines Keilers. Gut, dass die an den Seiten durch die „Hauer“ so spitz ist. Das hilft mir beim Lösen des Doppelknotens meiner Schuhe, der sich durch Schlamm und kleine Kieselsteine so zugezogen hat, dass das Öffnen auch mit Keilerunterstützung fast 5 Minuten dauert. Die Laufsocken beide total an den Fersen durchgescheuert. Gleich ab in den Müll damit.

Zur Belohnung schnell noch ein alkoholfreies ortsansässiges Bier und dann ab zum Duschen. Duschen? Halt! Erst noch ein Beweisfoto machen lassen, bevor der Schlamm runter kommt. Dann geht es zum Duschen. Eine nette Helferin erklärt den Weg, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass man erst die draußen installierten Vorduschen nutzen soll, bevor man in der Sporthalle duscht.

Stolzer Finisher des Harzer Keiler Runs 2013

Trotz Vordusche brauche ich in der Halle noch mal sehr lange, um den ganzen Morast vom Körper zu bekommen. Danach kann ich es endlich überstreifen, das Harzer-Keiler-Run-Finisher-Shirt. Damit kann ich bestimmt bei dem einen oder anderen Volkslauf manchem Konkurrenten Respekt einflößen.

Schnell noch zur Massage. Ich lasse mir, wie sonst auch immer die Beine massieren, verstehe die Frage danach, ob der Rücken auch massiert werden sollen, in dem Moment gar nicht und lehne dankend ab. Jetzt, ein paar Tage später, weiß ich, dass es gut gewesen wäre, auch Rücken- und Nackenmuskulatur etwas massieren zu lassen. Schnell noch eine Waffel mit Puderzucker und dann geht es auf die Heimfahrt nach Ostwestfalen.

Trotz anfänglicher Skepsis ein rundum gelungener Tag mit einem perfekt organisierten Lauf der etwas anderen Art, jedenfalls für mich als „normalen“ Volksläufer. Der Slogan des Veranstalters „Hart, härter, Harzer“ trifft es sehr gut. Vielen Dank an das gesamte Orga-Team vom Harzer Keiler Run und die vielen netten Wildschweine... äh... Läuferinnen und Läufer, die ich unterwegs getroffen habe.

Schuhe nach dem Harzer Keiler Run

Bild: privat

Die schönen Laufschuhe! Beim Harzer Keiler Run wurde das Equipment auf eine harte Probe gestellt.

Einziger – natürlich absolut nicht ernst gemeinter – Kritikpunkt:
Im Internet gab es im Vorfeld eine Abstimmung darüber, welches Lied denn zum Start gespielt werden soll. Die Vorschläge gingen alle in Richtung Rock, Hard Rock oder Metal. Ich dagegen schlug als Kind der 80er und damals begeisterter NDWler, wenn auch erst recht kurzfristig vor dem Lauf „Ich hab Uran im Urin“ von Peter Kucharczyk vor mit dem Hinweis auf den eingängigen, geradezu poetischen Refrain „Ich hab Uran im Urin, da hilft kein Aspirin, ich muss zur Kur in die Natur, in den Harz, sagt der Arzt.“ Im Internet hatte ich leider nur Versionen mit Akustikgitarren gefunden. Um etwas mehr im Trend zu liegen, verwies ich also darauf, dass es zur Zeit der NDW eine „ziemlich rockige“ Version gab. Vielleicht habe die ja jemand auf MC oder Vinyl.

Eine Rückmeldung vom Veranstalter zu diesem wahrscheinlich doch zu gewagten Vorschlag gab es bis heute nicht. Was am Start dann tatsächlich gespielt wurde? Keine Ahnung! Ich weiß nur, dass sich mein Vorschlag nicht durchgesetzt hat...

René Marten
Stolzer Finisher des Harzer Keiler Runs 2013 in 3:06:35
Platz 94 von 286 Keilern

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Mein erstes Hindernislauf-Erlebnis im Harz