Darmstadt-Cross 2008

Hallmann und Viellehner bei eisigen Temperaturen vorn

900 Teilnehmer beim bestbesetzten Cross-Lauf Deutschlands, Top-Läufer bereits in guter Form für die Cross-EM.

Ein eisiger Wind wehte beim Darmstadt-Cross bei wenigen Plusgraden auf der Lichtwiese. Jedoch konnten die über 900 Teilnehmer mit eindrucksvollen und spannenden Auseinandersetzungen die zahlreichen Leichtathletikfans erwärmen. Allen voran zeigten dabei Sebastian Hallmann und Julia Viellehner mit ihren Temporennen in den Wettbewerben der Männer und Frauen begeisternde Leistungen. Sie durften sich zu Recht als Sieger auf der Lichtwiese feiern lassen. DLV-Cheftrainer Rüdiger Harksen konnte sich beim bestbesetzten deutschen Crosslauf ein gutes Bild über den aktuellen Leistungsstand der Crossläufer machen und wird sicherlich die Vorschläge der Bundestrainer unterstützen, mit einem kompletten Aufgebot zu den Cross-Europameisterschaften nach Brüssel (14. Dezember) zu reisen.

Die Spitzengruppe der Männer in Darmstadt mit Thorsten Baumeister (Juniorensieger), Marcus Schöfisch (Zweiter bei den Junioren), dem am Ende zweitplatzierten Steffen Uliczka und dem Sieger Sebastian Hallmann (von links).

Bild: Tomas Ortiz-Fernandez

Auf dem schnellen Wiesenparcours löste sich Sebastian Hallmann bereits nach der Streckenhälfte von Hindernismeister Steffen Uliczka sowie dem nach einem Trainingsunfall nur mühsam folgenden Crossmeister Stephan Hohl und den beiden starken Junioren Thorsten Baumeister und Marcus Schöfisch. Hallmann kam nach dem Sparkassencross in Pforzheim vor zwei Wochen nun in 29:39 Minuten über 9.700 m zum zweiten Sieg innerhalb von 14 Tagen. „Mit geht es gut. Das ist das Ergebnis, wenn man endlich wieder verletzungs- und krankheitsfrei trainieren kann“, freute sich der Münchener über seinen überzeugenden Erfolg in Darmstadt.

Uliczka präsentierte sich lange Zeit als ebenbürtiger Konkurrent, auch wenn er im Schlussteil einem kleinen Rückstand hinterher laufen musste, der am Ende zehn Sekunden betrug. Der Mannheimer Jan Förster behauptete sich als Dritter des leistungsstarken Männerfeldes noch vor dem eher zu den kürzeren Distanzen tendierenden Christoph Lohse und dem amtierenden Crossmeister Stephan Hohl. Unangefochten war jedoch der Sieg von Stephan Hohl beim Deutschen Cross-Cup (DCC) vor Hallmann und Förster.

Unter Wert musste sich auch Marathonmann Falk Cierpinski als Achter geschlagen geben. Nach seinem mutigen Auftritt beim Berlin-Marathon kam der Sohn des zweifachen Marathon-Olympiasiegers nach einer regenerativen Pause direkt aus dem Trainingslager in Kienbaum nach Darmstadt. „Im Grundlagentraining kann ich derzeit nicht mehr erwarten. Aber Crosslaufen ist für mich wichtig, um mehr Härte zu bekommen, deshalb wollte ich auch in Darmstadt dabei sein.“

„Ich wollte hier gewinnen. Da ich eine Frontläuferin bin, macht es mir nichts aus, die Führungsarbeit zu übernehmen“, freute sich Julia Viellehner über ihren Sieg beim Darmstadt-Cross. Die Passauerin kam nach 23:16 Minuten auf der 6.700 m langen Distanz zu einem überzeugenden Sieg, wenngleich die wegen Verletzung in diesem Jahr kaum in Erscheinung getretene Birte Bultmann ihr nur sechs Sekunden Vorsprung gewährte. Julia Viellehner profitierte sicherlich vom vorzeitigen Ausscheiden der Pforzheim-Siegerin Simret Restle (Magenprobleme) und vom Trainingsdefizit der etablierten Susanne Hahn (Fünfte/ 24:02) und Ulrike Maisch (19./ 25:14).

„Wir dürfen uns aber von dem sicherlich guten Auftreten unserer Leistungsträger nicht täuschen lassen, hier fehlte die internationale Konkurrenz“, warnte Bundestrainer Detlef Uhlemann vor voreiligen Erwartungen bei den Europameisterschaften. „Hier kann ein etablierter Deutscher Cross-Cup mit internationaler Besetzung aber weiterhelfen. Aber davon sind wir noch um einiges entfernt. Das ist aber nach fünfjähriger Pause auch nicht zu erwarten gewesen.“

Text: race-news-service.com/Wilfried Raatz
Foto: wus-media


Eine ausführliche Bildergalerie vom Darmstadt-Cross 2008 finden Sie hier.