StrongmanRun 2015

Halbmarathon-Feeling mit Hindernissen

Am 9. Mai wollten es über 11.200 Laufwütige wieder wissen. Der 9. StrongmanRun forderte die Läufer bis an ihre Grenzen.

9. Fisherman's Friend StrongmanRun 2015
StrongmanRun 2015 Teilnehmer in Verkleidung

Bereits vor dem Start war die Stimmung am Überkochen.

Bild: Fisherman's Friend StrongmanRun

Der 9. Mai hätte so ein ruhiger Vorsommertag werden können. Stattdessen schrieben sich über 11.200 Laufwütige 22 km Matsch, viel Schweiß und Berge auf ihren Tagesplan. Zum neunten Mal nun fand am Nürburgring der Fisherman's Friend StrongmanRun statt. Die Teilnehmer begnügten sich nicht mit der anstrengenden Strecke, sondern sorgten mit ihren Kostümen zusätzlich für Partystimmung auf dem Feld.

Party schon vor dem Start des StrongmanRun

Bereits bevor der Startschuss fiel kochte die Stimmung bei Tausenden. Das merkte man nicht nur an dem Rauch, der aus der Menge stieg, sondern auch an den dröhnenden Bässen, die durch die warme Luft schwangen. Die Geräuschkulisse der mutigen Masse tat sein Übriges dazu. Nach dem Signal dauerte es noch knapp 20 Minuten bis auch der letzte Teilnehmer die Startlinie überqueren konnte.

Der StrongmanRun oder auch die Grüne Hölle

Auf dem Zwei-Runden-Parcours quälten sich die Läufer auf einer Gesamtstrecke von 22 km über achtzehn mal mehr mal weniger anstrengende Hindernisse. Diese reichten vom Schleimbecken, Tunneln mit Schaumkanonen, steilen Rutschen bis hin zu Übersee-Containern und Kletternetzen. Und das alles mit einer Höhensteigung von 900 m. Vielseitiger kann ein Läufer nicht gefordert werden.

Starke Sieger beim StrongmanRun

Trotz der Anstrengung verkleideten sich die Teilnehmer.

Bild: Fisherman's Friend StrongmanRun

Die Gewinner dieses Jahres können sich zurecht Strongman nennen. Mit einer Zeit von 1:36:57 Stunden kam Robin Dechant ins Ziel. Damit war er ganze zwei Minuten schneller als Vorjahressieger Tom Schlegel. Bei den Frauen war Susanne Kraus mit einer Zeit von 1:45:54 Stunden die schnellste des Runs. Damit erreichte sie über 20 Minuten vor Carole Koster, Siegerin aus dem Jahr 2014, die Ziellinie. Das Brooks Getting Tough Team, in dem auch der Sieger Dechant mit lief, konnte sich über die Auszeichung des schnellsten Teams freuen.

Schnell sein und anmelden beim StrongmanRun

Der beliebte Run ist bereits Monate im Vorfeld ausgebucht. Wer sich der Herausvorferung stellen will muss also schnell sein. Bereits jetzt kann man sich für den 10. StrongmanRun 2016 anmelden. Wem das aber zu lange dauert, der kann noch einen draufsetzen. Am 15. August kann man nicht nur seine Beine testen sondern auch seine Augen. Da findet auf dem Festivalgelände in Ferropolis, das zwischen Berlin und Leizig gelegen ist, ein weiterer StrongmanRun statt - dieses Mal im Dunkeln! "Wir wollten unserem neuen Lauf jedoch ein besonderes Alleinstellungsmerkmal geben," so Michael Rizza, Marketingverantwortlicher Fisherman's Friend Deutschland. "Nachdem wir am Nürburgring den weltweit größten Hindernislauf austragen, wird es in Ferropolis nun der weltweit erste bei Nacht. Feuerwerke, Strahler auf der Strecke, treibende Beats, Lichteffekte und die Beleuchtung der imposanten Stahlkulisse machen den Lauf zu einem unvergesslichen Erlebnis."