One-Man-Show

Haile Gebrselassie siegt in Manchester

Zwar kein Weltrekord, aber ein klarer Sieg für Gebrselassie beim 10-km-Rennen in Manchester.

Manchester_Gebrselassie

Haile Gebrselassie war in Manchester der schnellste unter 33.000 Läufern.

Bild: Photorun

33.000 Läufer gingen beim 10-km-Rennen in Manchester an den Start. Einer machte aus der Veranstaltung an der Spitze eine One-Man-Show: Haile Gebrselassie. Der Äthiopier siegte souverän in 27:39 Minuten, verpasste aber sein großes Ziel, sich den Weltrekord über die 10-km-Distanz zurückzuholen. Der Kenianer Micah Kogo hatte Haile Gebrselassie im März mit einer Zeit von 27:01 Minuten die Marke abgenommen.

„In der ersten Hälfte des Rennens lief es sehr gut, aber als es zurückging, störte der Wind extrem. Ich wollte den Weltrekord brechen, aber im zweiten Abschnitt wurde es einfach zu schwierig“, erklärte der Marathon-Weltrekordler Haile Gebrselassie, der die 5-km-Marke nach 13:31 Minuten erreicht hatte. Den zweiten Teil rannte er dann in 14:08 Minuten. Sein nächstes Rennen wird der 36-Jährige am 1. Juni in Hengelo laufen, wo er seinen eigenen Stunden-Weltrekord unterbieten möchte. In Ostrava war er im Juni 2007 binnen 60 Minuten 21.285 Meter gelaufen.

Das Rennen um Platz zwei hinter Haile Gebrselassie entschied in Manchester der Libanese Ali Zaied in 28:13 Minuten für sich. Dritter wurde der Crosslauf-Europameister Sergiy Lebid (Ukraine) mit 28:36.

Auch bei den Frauen dominierte eine Läuferin die Konkurrenz: Vivian Cheruiyot. Die Kenianerin hatte ebenfalls einen Rekord im Auge. Sie wollte die schnellste je in Großbritannien gelaufene 10-km-Zeit erreichen. Paula Radcliffe (England) hält diese Marke mit 30:38 Minuten. Vivian Cheruiyot, die Olympia-Fünfte über 5.000 m von 2008, lief die erste Hälfte entsprechend schnell in 15:27 Minuten. Doch im zweiten Abschnitt hatte auch sie gegen den Wind keine Chance. Nach 32:01 Minuten war sie schließlich im Ziel. „Nach vier Kilometern hatte ich mich von den Konkurrentinnen gelöst. Es war nicht so schwer das Rennen zu gewinnen, aber ich wollte eine andere Zeit erreichen“, erklärte Vivian Cheruiyot. Platz zwei belegte Sara Moreira (Portugal) in 32:33 Minuten vor der zweifachen New York-Marathon-Siegerin Jelena Prokopcuka (Lettland/32:41).