60.000 Läufer in Atlanta

Größtes 10-km-Rennen der Welt

Rund 60.000 Läufer starteten beim 45. Peachtree Road Race in Atlanta. Sie wurden auf 21 Startwellen verteilt.

Peachtree Road Race in Atlanta

Die Frauen-Eliteläuferinnen kurz nach dem Start in Atlanta.

Bild: photorun.net

Mit seinen 60.000 Läufern ist das Peachtree Road Race in Atlanta der größte 10-km-Lauf der Welt. Das Peachtree-Rennen (Pfirsichbaum-Lauf) hat historische Bedeutung für den Laufsport. Es ist eine der ältesten der großen US-Veranstaltungen, die einst die amerikanische Laufbewegung mit in Gang gebracht haben. Die Jogging-Welle schwappte dann später nach Europa und auch nach Deutschland.

Bereits 1970 wurde die erste Auflage des Peachtree Road Race gestartet. Damals gingen in Atlanta 150 Läufer an den Start. So stark entwickelte sich dieser Lauf, dass die Veranstalter zehn Jahre später das Teilnehmerfeld auf 25.000 Athleten limitieren mussten. Die damalige Strecke konnte nicht mehr Läufer aufnehmen. In Deutschland entstanden die ersten großen deutschen Stadtläufe erst 1981, als der Berliner 25-km-Lauf (25 km de Berlin), der Frankfurt- sowie der Berlin-Marathon erstmals durch die City führten.

Aufgrund der Einführung von Wellenstarts konnten die Amerikaner das Teilnehmerlimit immer weiter erhöhen. Am 4. Juli wurden die 60.000 Läufer verteilt auf 21 verschiedene Startwellen. Der letzte Läufer, der ins Rennen ging, war der aktuelle Star des amerikanischen Straßenlaufes: Meb Keflezighi, der im April sensationell den Boston-Marathon gewonnen hatte, startete für einen guten Zweck. Sein Ziel war es, so viele Läufer wie möglich zu überholen. Mit dieser Aktion sammelte Keflezighi Spenden für ein Kinderhilfsprojekt des Veranstalters. Der Amerikaner zog an genau 22.780 Läufern vorbei und benötigte dafür 37:56 Minuten. Keflezighi hofft, dass insgesamt 75.000 Dollar an Spenden zusammen kommen.

Schnellste Läufer dieses 10-km-Rennens, in das auch die US-Meisterschaften integriert wurden, waren Amerikaner: Christo Landry gewann in 28:25 Minuten, Amy Hastings war nach 32:16 im Ziel.