Addis Abeba

Great Ethiopian Run mit 34.000 Läufern

34.000 Läufer gingen beim Great Ethiopian Run über 10 km in Addis Abeba an den Start.

Great Ethiopian Run in Addis Abeba

Das riesige Läuferfeld beim Great Ethiopian Run in Addis Abeba.

Der Great Ethiopian Run hat am Sonntag einmal mehr Maßstäbe gesetzt: Rund 34.000 Läufer gingen bei dem 10-km-Rennen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba an den Start. Damit war diese Veranstaltung der größte Lauf, den der afrikanische Kontinent bisher gesehen hat. Im vergangenen Jahr hatte der Great Ethiopian Run 31.500 Teilnehmer. Für das Rennen am Sonntag hatten sich 33.000 Läufer gemeldet, jedoch mischten sich dann, so berichten die Organisatoren in einer Pressemitteilung, bis zu 2.000 weitere ohne Startnummer in das riesige Feld.

Der Great Ethiopian Run steht unter der Schirmherrschaft von Äthiopiens Lauf-Superstar Haile Gebrselassie. Der Marathon-Weltrekordler gab zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt sowie Paula Radcliffe den Startschuss. Die britische Marathon-Weltrekordlerin war als Ehrengast nach Addis Abeba gereist. Vor Ort war zum ersten Mal auch der Race-Direktor des Berlin-Marathons, Mark Milde. Möglicherweise hat er die Gelegenheit genutzt, um mit Haile Gebrselassie über einen erneuten Start bei dem Rennen im September 2010 zu sprechen.

Die Veranstaltung in Addis Abeba gehört als eines von zwei internationalen Rennen zur britischen Great Run-Serie. Aufgrund des englischen Hintergrundes spielt inzwischen sogar bei dem Rennen in Äthiopien das Charity-Laufen eine Rolle. Am Sonntag sammelten Läufer insgesamt über 500.000 äthiopische Birr (rund 27.000 Euro). Das zeigt, dass Charity-Running (mit ausländischer Hilfe) sogar in armen Ländern wie Afrika funktionieren kann.

Der Great Ethiopian Run ist immer auch eine Gelegenheit für äthiopische Talente, auf sich aufmerksam zu machen. Vor zwei Jahren hieß die Siegerin zum Beispiel Wude Ayalew. Die damals kaum bekannte Läuferin wurde in diesem Sommer WM-Dritte über 10.000 m in Berlin.

Am Sonntag gewann Tilahun Regassa in der dünnen Höhenluft von Addis Abeba das Männerrennen, nachdem er erst auf den letzten 200 Metern den bis dahin führenden Aberu Kuma überholt hatte. Regassa wurde in der neuen Streckenrekordzeit von 28:36 Minuten gestoppt und war eine Sekunde vor Kuma im Ziel. Dritter wurde Feyisa Lelisa mit 28:41. Auch bei den Frauen fiel der Kursrekord auf der 10-km-Strecke. Hier setzte sich Koreni Jelila souverän in 33:03 Minuten vor Amane Godane (33:18) und Belaynesh Oljira (33:38) durch.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net