Bilstein Ultra 2014

Grandioses Panorama am höchsten Punkt

Im Kaufunger Wald führt der Bilstein Ultra über einen unwegsamen Singletrail über Stock und Stein.

Lohn für den Aufstieg beim Bilstein Ultra

Die höchste Stelle des Kurses war erreicht, 640 Meter über dem Meeresspiegel. Bei dem strahlenden Sonnenschein bot sich ein grandioses Panorama der Gegend rund um den Hohen Meißner und weit darüber hinaus. Wanderer mochten sich die Zeit genommen haben, den Turm zu besteigen, der noch bessere Fernsichten erlaubte, die meisten Läufer aber nicht. Nach einer kurzen Trinkpause am Stand der Bilsteinhütte gemahnte ein Schriftzug zur Vorsicht beim Abstieg auf der entgegengesetzten Seite, der sich halsbrecherisch schroff und durchsetzt von Baumwurzeln und Basaltbrocken hinabwand.

Der „Vielarmige Wegweiser“ bei Kilometer 38 leitete eine acht Kilometer lang währende Erholungsphase ein. Anfangs schallten noch immer die Klänge des Musikzuges von der Bilsteinkuppe herunter, die aber nach einigen Kurven verhallten. Sanft schlängelte sich die Route talwärts durch den Wald. Die Teilnehmerfelder vermischten sich. Wanderer waren genauso unterwegs wie Marathonläufer und Ultras. Hin und wieder konnte man Ausblicke in die Umgegend genießen. Vom nördlichen Waldrand aus waren Kirschbäume in ihrer vollsten Blüte zu entdecken. Kirschblütenlauf war gestern! Heute ist BiMa! Schade, dass es den Volkslauf im Gelstertal nicht mehr gibt. Aber durch den milden Winter und das vorzeitige Einsetzen frühlingshafter Bedingungen blühten auch die Kirschbäume rund drei Wochen vor der üblichen Zeit, sehr zur Freude der Läufer und Wanderer des Bilstein-Marathons.

Bilstein-Marathon: Flach ist anders!

Nach Verlassen des Waldes unweit des Dorfes Roßbach, bei Kilometer 46, gab es eine weitere Verpflegungsstelle. Zur Abwechslung hieß es mal wieder: Berg rauf! An der Försterei Oberroßbach vorbei, einer aus wenigen Häusern bestehenden Siedlung, und darüber hinaus in den sich anschließenden südlich gelegenen Wald zog sich der Streckenverlauf bis KM 51 mehr oder weniger profiliert aufwärts. KM 52, der letzte Verpflegungspunkt. Raus aus dem Wald! Weit konnte es nicht mehr sein. In der ursprünglichen Ausschreibung hieß es: 53 Plus. Daran klammerten sich die Läufer. Und kein Berg mehr! Aber schon wurden sie enttäuscht. Eine Extraschleife, die es im Vorjahr noch nicht gegeben hatte, zwang sie über einen holperigen Wiesenweg mit einigen zusätzlichen Höhenmetern. Geschenkt! Entschädigt wurden sie durch die schöne Aussicht und die vielen blühenden Kirschbäume ringsherum.

Kleinalmerode, der Rettungsanker eines langen Marsches, lag scheinbar friedlich unten im Tal. Ein Riesensmiley auf dem asphaltierten Feldweg deutete es an: Noch 900 Meter! Beim Näherkommen wurde klar, dass von friedlicher Ruhe keine Rede sein konnte. Es herrschte Volksfeststimmung auf dem Dorfplatz beim Bürgerhaus. Nach einigen Straßenwindungen erreichten die Läufer erleichtert das Ziel und wurden vom Moderator und den klatschenden Zuschauern begrüßt. Jeder Finisher bekam eine Medaille und konnte sich an der Zielverpflegung erfreuen. Klappbänke und Stühle luden zum Setzen ein, um den müden Beinen ihre Ruhe zu gönnen. Bratwurstduft lag in der Luft. Getränke wurden ausgeschenkt. Die Stimmung war heiter und ausgelassen. Überall nur fröhliche und entspannte Gesichter! Drinnen im Bürgerhaus, tags zuvor Stätte der Nudelparty mit überaus reichhaltiger und üppiger Kost, wurden Kuchen- und Tortenberge aufgefahren. Die vielen Gäste und Finisher wurden bestens versorgt.

Die engagierten Veranstalter hatten wieder einen phantastischen Landschafts- und Erlebnislauf auf die Beine gestellt. Die ortsansässigen Vereine, die Feuerwehr und das DRK sowie unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer wurden mit eingebunden, um den Teilnehmern ein Event zu bescheren, das seinesgleichen sucht. Petrus war ihnen auch noch hold und honorierte ihren Einsatz mit einem Bilderbuchwetter. Hatte der Bilstein-Marathon schon vorher eine treue Fangemeinde, so dürfte sie in diesem Jahr noch gewachsen sein. Den 12. April 2015 werden sich viele der Läufer und Wanderer bereits vormerken, wenn es zum 5. Mal heißt: Laufen – Wandern – Ultra Trail. Flach ist anders!

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Bilstein Ultra – Abenteuer und Naturerlebnis pur