André Pollmächer

Gleich zwei Starts in Berlin

André Pollmächer, der derzeit beste deutsche 10-km-Läufer, wird gleich zweimal in Berlin laufen: Zunächst am 29. September den Marathon und am 13. Oktober dann die 10 Kilometer.

André Pollmächer

André Pollmächer hofft, dass er seinen Aufwärtstrend in Berlin fortsetzen kann.

Bild: photorun.net

André Pollmächer startet im Herbst gleich zweimal in Berlin: Nachdem vor kurzem bekannt wurde, dass er am 29. September Marathon in der Hauptstadt läuft, wird er nun auch bei den Asics Grand 10 am 13. Oktober über 10 km starten. Der 30-jährige Athlet, der für den Verein Rhein-Marathon Düsseldorf startet, ist der zurzeit beste deutsche Straßenläufer über diese Distanz. Der Berliner 10-km-Lauf ist das schnellste nationale Rennen dieser Art.

„Ein 10-km-Rennen zwei Wochen nach einem Marathon macht durchaus Sinn. Es gab schon oft Läufer, die bei einer solchen Konstellation sehr schnell über 10 km gelaufen sind“, sagt der Sportliche Leiter der Asics Grand 10, Christoph Kopp. André Pollmächer wird in Berlin voraussichtlich auch über 10 km auf starke afrikanische Konkurrenz treffen.

André Pollmächer galt über Jahre hinweg als die große deutsche Hoffnung für den Langstreckenbereich. 2007 siegte André Pollmächer überraschend beim 10.000-m-Europacup. Das war zuvor nur einem Deutschen gelungen: Dieter Baumann. Anfang Juni 2007 steigerte er dann seine 10.000-m-Bestzeit bei einem Rennen in Belgien auf 27:55,66 Minuten.

Damit war er so schnell wie kein anderer Deutscher seit Dieter Baumann. Nachdem der Bahn-Langstreckler danach jedoch mehrfach unter Verletzungsproblemen litt, wechselte er frühzeitig auf die Straße und zum Marathon. 2008 lief er sein Debüt in Frankfurt und kam nach 2:14:18 Stunden ins Ziel, in Düsseldorf steigerte er sich dann 2009 auf 2:13:09 und belegte einen beachtlichen dritten Rang.

Sein vorerst letztes Marathonrennen lief er bei der WM 2009 in Berlin. Dort erreichte André Pollmächer Rang 18 und sorgte für das beste Resultat eines deutschen Marathonläufers bei einer WM seit dem 14. Platz von Konrad Dobler 1995. Da sein Trainer Bernd Dießner danach in den Ruhestand ging und André Pollmächer ohne Coach dastand, beendete er seine Karriere und übernahm Dießners Trainerstelle beim LAC Chemnitz. Diese gab er jedoch Ende 2010 wieder auf. Als neuer Coach fungierte nun der damals neue Bundestrainer Ronald Weigel, der aber eigentlich aus den Gehdisziplinen kommt. Das große Ziel, die Marathon-Olympia-Qualifikation für London 2012, verpasste André Pollmächer. Seit seinem Comeback warfen ihn immer wieder auch Verletzungs- und Gesundheitsprobleme zurück. Im Marathon kam er seitdem nicht ins Ziel.

In der Zwischenzeit ist André Pollmächer nach Düsseldorf gezogen, wo er schon zuvor für den Verein Rhein Marathon Düsseldorf startete. Er ist inzwischen sein eigener Coach und meldete sich im Frühjahr mit einem ordentlichen zehnten Platz beim Lissabon-Halbmarathon (64:35 Minuten) zurück. Doch dann folgte ein weiterer Rückschlag: Beim Düsseldorf-Marathon konnte er im April nicht starten, da er sich bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften zuvor einen Muskelfaserriss zugezogen hatte.

In diesem Herbst hofft er, dass sein jüngster Aufwärtstrend anhält. Beim Kö-Lauf in seiner neuen Heimatstadt Düsseldorf lief er über 10 km Anfang September auf Rang zwei und war mit 28:46 Minuten sogar zwei Sekunden schneller als bei den Asics Grand 10 vor fünf Jahren. Damals wurde er bei der Premiere der Veranstaltung auch in Berlin Zweiter. Wenn André Pollmächer zu dem 10-km-Rennen zurückkommt, will er seine persönliche Bestzeit von Düsseldorf ein weiteres Mal unterbieten.