Souveräne Siege

Gipfelstürmer am Arosa-Weisshorn

Karl Jöhl und Jasmin Nunige bewältigten die 1175 Höhenmeter hinauf nach Arosa-Weisshorn am schnellsten.

arosa_halbmarathon

Volle Konzentration herrscht schon beim Start in Arosa.

Der Schweizer Karl Jöhl (1:39:46) wiederholte seinen Sieg aus dem letzten Jahr. Von Beginn an lag er an der Spitze des 180 Teilnehmer großen Feldes. Lediglich beim Kulm-Sprint nach etwa drei Kilometern musste er Christian Schocher (1:49:21), der am Ende Sechster wurde, vorlassen. Beim Anstieg nach dem Rot Tritt zog Jöhl das Tempo an, sodass ihm niemand mehr folgen konnte. Bis hinauf ins Ziel, das in 2653 m Höhe liegt, arbeitete er sich einen Vorsprung von zwei Minuten heraus. Der Freiburger Ulrich Benz (1:42:14) erreichte als Zweiter das Ziel, noch vor dem drittplatzierten Erwin Müller (1:44:18).

Noch souveräner war der Sieg bei den Frauen. Jasmine Nunige (2:00:34) hatte am Ende einen komfortablen Vorsprung von zehn Minuten. Die Davoserin hatte sich gleich zu Beginn abgesetzt und auch den Sprint für sich entschieden. Auf den zweiten Platz kam Karin Züger (2:10:10) vor Evelyne Blumenthal (2:12:55).



Den Sieg vor Augen: kurz vor dem Ziel kann sich Karl Jöhl schon freuen.

Neben dem mit 2000 Schweizer Franken dotierten Halbmarathon wurde auch ein Panorama-Lauf über 11 km veranstaltet, an dem 39 Läufer teilnahmen. Dieser führte über die gleiche Strecke, wie die Lang-Distanz, endete jedoch schon auf dem halben Weg bei der Mittelstation der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn. Bei den Männern konnte sich Lukas Gehring (50:50) aus St. Margarethen vor dem erst 16-Jährigen Rolf Bäbler (1:03:08) durchsetzen. Den dritten Rang erreichte Martin Baumgartner (1:05:09), der sogar erst 15 Jahre alt ist. Jvonne Noack (1:10:31) war die schnellste Frau beim Panorama-Lauf. Sie verwies die Lokalmatadorin Nina Waidacher (1:15:03) auf den zweiten Platz. Brigitte Guggenbühler (1:16:37) wurde Dritte.

arosa_halbmarathon
Bei der Siegerehrung des Halbmarathons am Obersee in Arosa können alle Stolz auf sich sein.