WM-Aktuell

Geschichtsträchtiger Sieg für Südafrika

Mbulaeni Mulaudzi gewinnt über 800 m und ist damit der erste südafrikanische Mittelstreckensieger bei einem globalen Wettkampf.

Zu einem geschichtsträchtigen Sieg für Südafrika lief Mbulaeni Mulaudzi über 800 m. Noch nie hatte es bei den Männern bei globalen Titelkämpfen einen südafrikanischen Mittelstreckensieger gegeben – weder bei Weltmeisterschaften noch bei Olympischen Spielen.


Am Ende war es allerdings denkbar knapp für Mbulaeni Mulaudzi, der in 1:45,29 Minuten gerade so noch einen Vorsprung ins Ziel rettete. Um ein Haar hätte ihm der am Ende stark aufkommende Alfred Yego das Gold noch entrissen. Der Kenianer wurde in 1:45,35 Minuten Zweiter, Bronze sicherte sich der 1.500-Meter-Sieger Yusuf Saad Kamel (Bahrain) knapp hinter dem zeitgleichen Yego.

„Ich hatte mich immer wieder gefragt: Warum gewinne ich bei großen Meisterschaften keine Goldmedaille“, erzählte Mbulaeni Mulaudzi. Der 28-Jährige war zwar Hallenweltmeister 2004, bei zwei olympischen Spielen und drei Weltmeisterschaften hatte es aber nie zum Sieg gereicht. Immerhin war er aber schon Olympia-Zweiter 2004 und WM-Dritter im Jahr zuvor.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Natalia Rodriguez bringt sich selbst um den Sieg