Kassel-Marathon

Geldprämien und Kirchenmeisterschaften

Auf dem Marathonkurs durch die hessische documenta-Stadt Kassel werden 2013 die ersten deutschen Kirchenmeisterschaften ausgetragen.

Kirchen-Meisterschaften

Marathon-Pfarrer Dirk Stoll läuft oft selbst mit und hat die Deutschen Kirchen-Meisterschaften maßgeblich mit initiiert.

Bild: Michael Bald

Beim Kassel-Marathon am 12. Mai 2013 werden der schnellste deutsche Läufer und die schnellste deutsche Läuferin jeweils Prämien in Höhe von 2.000 Euro erhalten. Denn die Organisatoren des Kassel-Marathons legen großen Wert darauf, auch schnelle deutsche Läufer am Start zu haben. Vor allem Marathon-Chef Winfried Aufenanger, ehemaliger Marathon-Bundestrainer, liegt die Förderung der deutschen Läufer besonders am Herzen.

Außerdem werden in Kassel die ersten Deutschen Kirchen-Meisterschaften stattfinden. Teilnahmeberechtigt an der Kirchen-Meisterschaft über Marathon- und Halbmarathon-Distanz sind alle haupt- und nebenamtlich Beschäftigten der evangelischen und katholischen Kirche sowie Mitarbeitende von Diakonie und Caritas.

Marathonveranstalter Winfried Aufenanger und Marathon-Pfarrer Dirk Stoll setzen damit eine schon lange existierende Idee um. Die Marathon-Andacht am Veranstaltungs-Wochenende ist schon lange Bestandteil des Programms und die Sportler-Bibel findet jedes Jahr reißenden Absatz. Darüber hinaus liegen über 50 Kirchen oder kirchliche Einrichtungen an der Marathon-Strecke durch Kassel.

Kassel-Marathon unterstützt Charityprojekt in Nairobi
Im Mathare Valley Slum in Nairobi leben geschätzt eine Million Menschen davon 400.000 Kinder in ärmlichsten Bedingungen. Tuberkulose und HIV sind allgegenwertig, doch die häufigste Todesursache ist Mangelernährung. Ärzte für die Dritte Welt leisten vor Ort großartige Arbeit. Der Kassel-Marathon unterstützt das Projekt im Mathare Valley Slum seit zwei Jahren. 20.000 Euro sind bisher gesammelt worden, bis zum Marathon im nächsten Jahr sollen 42.195 Euro hinzu kommen.

Michael Küppers vom Kasseler Organisationsteam informierte sich im Mathare Valley Slum vor Ort über das Projekt. „Die Ärzte machen hier großartige Arbeit“, berichtet Küppers, „jeder Euro hierfür ist wichtig und gut angelegt. Wer dies hier einmal mit eigenen Augen gesehen hat, der hat größten Respekt vor dem Engagement der German Doctors.“ Als Spendenläufer kann jeder Starter dem Projekt helfen.