Weltjahresbestzeiten

Gebremeskel und Defar siegen in Sollentuna

Im schwedischen Sollentuna siegten über 10.000 Meter Dejen Gebremeskel und Meseret Defar aus Äthiopien. Beide liefen dabei Weltjahresbestzeit.

Dejen Gebremeskel

Auf dem Weg zur Weltjahresbestzeit: Dejen Gebremeskel ins Solletuna.

Bild: photorun.net

Äthiopiens Langstreckler zeigen sich sechs Wochen vor Beginn der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in eindrucksvoller Form. Bei einem Sportfest im schwedischen Sollentuna stellten sowohl Dejen Gebremeskel als auch die 5.000-m-Olympiasiegerin Meseret Defar Jahresweltbestleistungen über 10.000 m auf.

Der erst 23-jährige Dejen Gebremeskel lief in Sollentuna sein Debüt über die 25-Runden-Distanz. Der Äthiopier rannte dabei die komplette zweite Hälfte des Rennens im Stile eines Tempomachers und gewann schließlich in 26:51,02 Minuten – eine Zeit, die auch im vergangenen Jahr kein Läufer erreicht hatte. Ob der 5.000-m-Olympia-Zweite von London aber bei den Weltmeisterschaften starten kann, steht noch nicht fest. Denn neben dem automatisch qualifizierten Titelverteidiger Ibrahim Jeilan haben die Äthiopier bereits zwei weitere Startplätze an Weltrekordler Kenenisa Bekele und Imane Merga vergeben. Um das letzte Ticket kämpft neben Dejen Gebremeskel unter anderen auch Belete Assefa, der bei den zurzeit in Assela stattfindenden äthiopischen Meisterschaften die 10.000 m gewann. In Sollentuna folgten hinter Dejen Gebremeskel zwei weitere Äthiopier auf den Rängen zwei und drei: Abera Kuma lief 26:52,85 Minuten, Imane Merga war nach 26:57,33 im Ziel.

Im Alleingang erreichte im Frauenrennen von Sollentuna Meseret Defar die Weltklassezeit von 30:08,06 Minuten. Mit deutlichem Abstand folgten ihre Landsfrauen Afera Godfay (31:08,23) und Gotytom Gebreslase (31:51,42). Seit gut drei Jahren war keine Läuferin über diese Distanz schneller als Meseret Defar. Die Äthiopierin löste damit ihre Landsfrau und Dauerrivalin Tirunesh Dibaba als Jahresweltbeste ab. Dibaba hatte zuvor das 10.000-m-Rennen in Ostrava mit 30:26,67 Minuten vor der Kenianerin Gladys Cherono (30:29,23) und ihrer Landsfrau Belaynesh Oljira (30:31,44) gewonnen.