Olympia spezial

Galkina aus Russland holt Gold

Gulnara Galkina-Samitova schrieb beim 3.000 m Hindernis-Rennen der Frauen gleich zweimal Geschichte.

Als Erste über 3.000 m Hindernis unter neun Minuten zu laufen, das war das große Ziel von Gulnara Galkina-Samitova, die daran noch Anfang Juni in Oslo trotz Unterstützung von Tempomacherinnen gescheitert war. Nun schaffte sie es bei den Olympischen Spielen auch ohne ,Hasen’.

Gulnara Galkina-Samitova gewinnt Gold im Hindernislauf.

Bild: photorun.net

Nach 8:58,81 Minuten war die 30-jährige Russin im Ziel – fast neun Sekunden vor der zweitplatzierten Kenianerin Eunice Jepkorir. Noch mehr Leichtathletik-Geschichte schrieb Gulnara Galkina-Samitova in Peking, denn sie wurde zur ersten Hindernis-Olympiasiegerin in der Historie der Spiele. Die für Frauen noch relativ neue Disziplin stand bisher nicht auf dem olympischen Programm.

Vor vier Jahren war Gulnara Galkina-Samitova trotzdem bei Olympia am Start: In Athen wurde sie über 5.000 m Sechste. Schon ein Jahr vorher, 2003, war sie zum ersten Mal über die Hindernisse gelaufen. In jener Saison erreichte sie bereits 9:08,33 Minuten. Vor allem ein Trainerwechsel sei der Grund für ihre Verbesserung auf unter neun Minuten, erklärte Gulnara Galkina-Samitova, die vor einem Jahr in Osaka bei der WM mit dem schwül-heißen Wetter nicht zurecht gekommen war und als Weltrekordlerin (damals: 9:01,59) nur Rang sieben belegt hatte. Am Sonntagabend in Peking war es dagegen kühl, das half bei der Rekordjagd. Trainiert wird Gulnara Galkina-Samitova, die mit dem 400-m-Läufer Anton Galkin (44,83 Sekunden) verheiratet ist, jetzt vom nationalen Langstreckentrainer Gennady Suvorov. Früher war der 76-jährige Minulla Chinkin ihr Coach.

Wenige Stunden vor dem Finale erhielt Gulnara Galkina-Samitova einen Glücksbringer. Als sie nachmittags mit ihrem Trainer einen Kaffee trinken ging, trafen sie Valeriy Borchin, den Olympiasieger über 20 km Gehen. „Er schenkte mir den Blumenstrauß, den er bei der Siegerehrung erhalten hatte. Mein Trainer sagte, wenn ich die Blumen annehme, werde ich gewinnen“, erzählte Gulnara Galkina-Samitova. „Ich werde sie weiter verschenken. Die Blumen sollen noch anderen Mitgliedern unseres Teams Glück bringen.“