Erfurt

Gabius und Mockenhaupt Deutsche Meister über 5000 m

Arne Gabius und Sabrina Mockenhaupt haben bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt die Titel über 5000 m gewonnen.

Sabrina Mockenhaupt

In einem taktischen Rennen um den Sieg, in dem lange Zeit das Tempo fehlte, setzte sich Arne Gabius (LAV Asics Tübingen) am Ende in 14:03,97 Minuten knapp vor André Pollmächer (LAC Erdgas Chemnitz/14:04,22) durch. Dritter wurde mit deutlichem Abstand Christian Glatting (TV Wattenscheid) in 14:07,24.

„Es war mir vorher klar, dass es heute ein taktisches Rennen geben würde. Ich bin zum ersten Mal Deutscher Meister geworden – darüber bin ich natürlich sehr froh“, erklärte Arne Gabius, der von Dieter Baumann betreut wird und bereits beim Europacup im Juni als Zweiter überzeugt hatte. Für André Pollmächer war das Meisterschaftsrennen zwischen zwei Höhentrainingslagern in der Vorbereitung auf seinen WM-Start über 10.000 m ein gelungener Test.

Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) hat dagegen die WM abgeschrieben. Sie wird nicht über 10.000 Meter in Osaka starten und sich statt dessen auf ihr Marathondebüt in Köln im Oktober vorbereiten. Im Alleingang gewann sie in Erfurt über 5.000 m in 15:23,71 Minuten. Dabei hatte Sabrina Mockenhaupt einen enormen Vorsprung von über einer dreiviertel Minute auf Simret Restle (Eintracht Frankfurt/16:11,11) und Marathonläuferin Melanie Kraus (Bayer Leverkusen/16:14,79). „Ich bin nach Erfurt gefahren, um zu gewinnen – das habe ich geschafft. Es war ein guter Tempotest für mein Marathondebüt. Für dieses Rennen gibt es noch einiges zu tun für mich“, erklärte Sabrina Mockenhaupt und fügte hinzu: „Auch wenn das Thema WM endgültig abgehakt ist, will ich im nächsten Jahr natürlich nach Peking zu den Olympischen Spielen.“

Über 3000 m Hindernis lief zwar zunächst Steffen Uliczka (Kieler TB) als Sieger ins Ziel, doch er wurde später disqualifiziert. Filmon Ghirmai (LAV Asics Tübingen), ein weiterer Baumann-Schützling, kam so doch noch zu Meisterehren in 8:39,35 Minuten. Eigentlich der klare Favorit, war Ghirmai aufgrund einer Adduktorenzerrung im Vorfeld der Titelkämpfe gehandikapt.

Bei den Frauen siegte über die Hindernisse Julia Hiller (LAC Quelle Fürth-München) in 10:11,47 Minuten. Sie hatte erst auf den letzten Metern Verena Dreier (LG Sieg/10:12,48) überholt. Dreier hatte deutlich in Führung gelegen, war dann jedoch zunächst am letzten Wassergraben sowie anschließend beim Hindernis auf der Zielgeraden gestürzt. Dritte wurde Melanie Schulz (LC Erfurt) in 10:26,83.