Deutsche Hallenmeisterschaften

Florian Orth und Konstanze Klosterhalfen überzeugten in Leipzig

Bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig lief Florian Orth zum Doppelsieg. Konstanze Klosterhalfen stellte einen Hallen-Europarekord ihrer Altersklasse auf.

Florian Orth

Florian Orth gewann in Leipzig gleich zwei Meistertitel.

Bild: photorun.net

Zu einem Doppelsieg lief Florian Orth am Wochenende bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig. In der jeweils ausverkauften Halle gewann der 26-Jährige, der für die LG Telis Finanz Regensburg startet, zunächst am Sonnabend die 3.000 m. Tags darauf setzte sich Florian Orth auch über 1.500 m durch.

Über 3.000 m erreichte Florian Orth am ersten Tag der Titelkämpfe das Ziel nach 8:07,39 Minuten. Damit hatte er rund eine Sekunde Vorsprung auf Timo Benitz (LG Nordschwarzwald), der 8:08,32 lief. Dritter wurde Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München) mit 8:09,10. Auf der 200-m-Rundbahn war Florian Orth dann auch über 1.500 m nicht zu schlagen. Über diese Distanz setzte er sich in 3:51,20 Minuten vor Marius Probst (TV Wattenscheid/3:51,54) und Stefan Hettich (TSV Gomaringen/3:51,60) durch. Das 800-m-Finale entschied Jan Riedel (Dresdner SC) in 1:49,86 Minuten vor Sören Ludolph (LG Braunschweig/1:50,27) und Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe/1:50,76) für sich.

Konstanze Klosterhalfen stark bei deutscher Hallenmeisterschaft

Ihre starke Winterform bestätigte einmal mehr Konstanze Klosterhalfen. Die gerade erst 19-jährige Läuferin von Bayer Leverkusen setzte sich im 3.000-m-Rennen souverän in 8:56,36 Minuten durch und stellte damit einen Hallen-Europarekord in der Altersklasse der unter 20-Jährigen auf. Sie ist die erste europäische Läuferin, die in ihrem Alter eine Zeit von unter neun Minuten erreichte. Alina Reh (SSV Ulm) überzeugte mit einer persönlichen Bestleistung von 9:00,58 auf Platz zwei. Dritte wurde Jana Sussmann (LT Haspa Marathon Hamburg), die sich auf 9:11,07 steigerte.

Während Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg) das 1.500-m-Finale in 4:36,59 Minuten vor Lena Klaassen (Bayer Leverkusen/4:37,32) und Thea Heim (LG Telis Finanz Regensburg/4:37,69) gewann, wurde Christina Hering (LG Stadtwerke München) mit einer Zeit von 2:02,48 Minuten Deutsche Meisterin über 800 m. In diesem Finale folgten Carolin Walter (Bayer Leverkusen/2:05,47) und Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen-Dormagen/2:05,59) mit deutlichem Abstand auf den Rängen zwei und drei.