Halbmarathon in Barcelona

Florence Kiplagat läuft Halbmarathon-Weltrekord

Florence Kiplagat lief in Barcelona einen neuen Halbmarathon-Weltrekord. Die Kenianerin drückte die alte Bestmarke um 38 Sekunden auf sensationelle 65:12 Minuten.

Florence Kiplagat lief überraschend Halbmarathon-Weltrekord

Florence Kiplagat lief überraschend Halbmarathon-Weltrekord.

Bild: photorun.net

Priscah Jeptoo wollte am Freitag in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) den Halbmarathon-Weltrekord brechen. Doch ein zu langsames Anfangstempo verhinderte dieses Vorhaben. Nun kam der Kenianerin eine Landsfrau zuvor: Florence Kiplagat lief am Sonntag in Barcelona sensationell 65:12 Minuten und unterbot die alte Bestmarke dabei gleich um 38 Sekunden. Vor drei Jahren war Mary Keitany (Kenia) in Ras Al Khaimah 65:50 gelaufen. Zwar gab es zuvor eine schnellere Zeit von Paula Radcliffe. Doch die Britin hatte ihre 65:40 im Jahr 2003 beim Rennen in Newcastle erreicht. Die dortige Strecke ist jedoch aufgrund des abfallenden Kurses nicht rekordkonform. Durch den Lauf von der zweifachen Berlin-Marathon-Siegerin Florence Kiplagat (2011 und 2013) ist nun die schnellste Zeit auch identisch mit dem Weltrekord.

Dass die Bestzeit in Barcelona fiel, ist eine Überraschung, denn zu den potenziellen Weltrekordrennen gehörte diese Veranstaltung bisher nicht. Im Vorbeilaufen stellte die 26-jährige Florence Kiplagat auch einen Weltrekord über die 20-km-Distanz auf. Diese Marke passierte die Kenianerin in 61:56 Minuten.

Florence Kiplagat war bei ihrer Rekordjagd von Beginn an alleine an der Spitze des Feldes, geführt allerdings von zwei Tempomachern. Den 10-km-Punkt erreichte sie nach 31:08. Damit war sie zwar schneller als ihre persönliche Bestzeit über diese Distanz, jedoch 23 Sekunden hinter dem Weltrekordtempo von Mary Keitany zurück. Doch auf den nächsten 5 km holte sie auf. Und ihre Zwischenzeit von 46:35 war nun schon fünf Sekunden schneller als die von Keitany vor drei Jahren nach 15 km. An der 20-km-Marke war Kiplagat – nunmehr alleine laufend – gleich 40 Sekunden schneller als Keitany, die auch den alten 20-km-Weltrekord gehalten hatte. Ohne ernsthafte Konkurrentinnen an den Start gegangen, hatte Florence Kiplagat im Ziel rund sieben Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Britin Nicola Duncan (72:15).

„Dies ist kein Tag, den ich vergessen werde. Ich bin so froh! Die Strecke ist sehr schnell und ich danke meinen Tempomachern, die eine tolle Arbeit geleistet haben. Ich habe mich vom Start weg sehr gut gefühlt, und das Wetter war perfekt. Ich hätte aber nicht gedacht, dass ich so schnell laufen würde. Mein Ziel war es, in der Vorbereitung auf den London-Marathon im April ein gutes Rennen zu laufen“, erklärte Florence Kiplagat gegenüber der Internetseite des internationalen Leichtathletik-Verbandes (iaaf.org). Die Halbmarathon-Bestzeit der Kenianerin, die 2010 Weltmeisterin über diese Strecke war, stand zuvor bei 66:38 Minuten.

Das Rennen der Männer gewann der Kenianer Eliud Kipchoge mit 60:52 Minuten vor seinen Landsleuten Laban Mutai (61:19) und Peter Emase (62:47). Kipchoge bereitet sich auf den Rotterdam-Marathon vor.

Bevor sie sich auf die Straßenläufe konzentrierte, war Florence Kiplagat eine Weltklasseläuferin im Cross und auf der Bahn. 2009 gewann sie die Goldmedaille bei den Cross-Weltmeisterschaften. Über 10.000 m hält sie mit 30:11,53 Minuten nach wie vor den kenianischen Rekord.

Nachdem sie bei ihrem Marathon-Debüt 2011 in Boston aufgegeben hatte, lief sie in Berlin 2011 zu einem sensationellen Erfolg. Kiplagat gewann in 2:19:44. Zu der Zeit war sie damit die neuntschnellste Läuferin sowie die drittschnellste Kenianerin aller Zeiten. Dies ist nach wie vor ihre Bestzeit. Der Halbmarathon-Weltrekord deutet aber daraufhin, dass sie deutlich schneller laufen kann. Nach ihrem zweiten Sieg in Berlin 2013 erklärte die Kenianerin, dass sie auch 2014 in Berlin Marathon laufen möchte. Florence Kiplagat hat zwei Kinder, ihr Partner war der kenianische Weltklasseläufer Moses Mosop. Ihr Trainer ist der Italiener Renato Canova.

Die Halbmarathon-Weltrekordentwicklung bei den Frauen

65:12 Florence Kiplagat (KEN) Bracelona 16.2.2014
65:50 Mary Keitany (KEN) Ras Al Khaimah/UAE 18.2.2011
66:25 Lornah Kiplagat (NED) Udine/ITA 14.10.2007
66:44 Elana Meyer (RSA) Tokio 15.1.1999
67:59 Elana Meyer (RSA) East London/ RSA 18.5.1991
68:31 Ingrid Kristiansen (NOR) New Bedford/USA 19.3.1989
68:34 Joan Samuelson (USA) Philadelphia/USA 16.9.1984