Women's Run Wien 2013

Finale der Powerfrauen-Saison im Donaupark

Mit einem Teilnehmerrekord zelebrierten 2.183 Starterinnen den Abschluss der Women's-Run-Serie in Wien bei abwechslungsreichem Wetter.

Women's Run Wien 2013 - Der 5-Km-Lauf in Bildern

Die österreichischen Powerfrauen lockten beim letzten Women's Run in diesem Jahr mit ihrer guten Laune sogar die Sonne in den Wiener Donaupark.

Halb herbstlich, halb sommerlich präsentierte sich das Wetter zum Women's Run im Wiener Donaupark am Samstag, 21. September 2013. Nach ordentlichen Regengüssen am Vormittag rissen die Wolken jedoch pünktlich zum Veranstaltungsstart auf. Läuferinnen und Walkerinnen in den brombeerfarbenen Teilnehmershirts mit dem Powerfrau-Aufdruck konnten beim Schlendern durch das Women's Village den ein oder anderen Sonnenstrahl einfangen, und auch das Bühnenprogramm heizte mit brasilianischen Tanzeinlagen ein.

Für runnersworld.de war der Fotograf Norbert Wilhelmi vor Ort. Fotos vom 5-Kilometer-Lauf finden Sie oberhalb des Artikels, Impressionen vom 8-Kilometer-Lauf und aus dem Women's Village finden Sie weiter unten.

Women's Run Wien 2013 - Der 8-Km-Lauf in Bildern

Zusammenhalt zeigten vielen Powerfrauen beim Women's Run in Wien.

Bild: Norbert Wilhelmi

Für die Läuferinnen und Walkerinnen über fünf Kilometer hielt das Wetter. Nach dem traditionellen Warm-Up zu mitreißenden Rhythmen gingen die über 1.500 Teilnehmerinnen auf die fünf Kilometer lange Strecke durch den wunderschönen Donaupark. Die meisten Frauen und Mädchen trugen dabei das Teilnehmerinnen-Shirt, das inzwischen zum begehrten Sammlerobjekt wird. Einige stimmten sogar den Rest des Outfits, Schminke und Haarschmuck darauf ab, so dass sich den meist männlichen Zuschauern ein leuchtendes Läuferinnen-Feld bot. Besonders viel Mühe hatte sich dabei das Team der Klinik Löwenstein gegeben. Nadia Orend, Sabine Henke und weitere sechs Kolleginnen liefen und walkten mit pink-glitzernden Teufelshörnchen, rosa Ohrringen und passenden Stulpen an Hand- und Fußgelenken.

Das Team fährt jedes Jahr gemeinsam zu einem Women's Run. In den Vorjahren liefen die Pflegerinnen schon in Frankfurt und München. „Nächstes Jahr geht’s nach Hamburg,“ freut sich Nadia schon während des Wiener Laufs auf die Fortsetzung der Tradition in 2014. Und es mache nicht nur Spaß, sondern sei auch super für den Team-Zusammenhalt, ergänzt Sabine. Inzwischen sind nicht nur Kolleginnen von der Intensivstation dabei, sondern auch Frauen anderer Abteilungen. Und zum Motto des Teams der Lungenfachklinik „Bei uns kommt man nicht aus der Puste“ passt auch der gemeinsame Zieleinlauf. Denn obwohl auf der abwechslungsreichen Strecke durch den Park nicht alle gleich schnell gelaufen sind, warten auf dem letzten Kilometer alle auf die Langsameren, so dass im Ziel alle gemeinsam den inzwischen dritten Women's Run als Team feiern können.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Women's Run Wien 2013 - Women's Village in Bildern
Foto: Norbert Wilhelmi

Die Ersten des 5-km-Laufes waren zu dem Zeitpunkt schon längst wieder erholt – sie schafften die Strecke mehr als doppelt so schnell. Schon nach 17:59 Minuten war die Siegerin Laura Nicoleta Ghelmez im Ziel. Die Rumänin lief damit mit einer halben Minute Vorsprung ungefährdet zum Sieg vor Ruth Schneeberger (18:35) und Maria Theresa Handlbauer (18:53).

Bei anschließenden 8-km-Lauf wiederholte Laura Nicoleta Ghelmez das Ganze und wurde erneut Siegerin, diesmal in 30:59 Minuten. Zweite über acht Kilometer beim Women's Run Wien wurde Tanja Eberhart in 31:14 Minuten, den dritten Platz sicherte sich Denise-Kristin Steiner in 34:32 Minuten. Während sie die Runde noch bei Sonnenschein beenden konnten, gab es später noch einen kleinen Regenguss. Das tat der Freude der Powerfrauen beim Zieleinlauf jedoch keinen Abbruch – im Gegenteil. Dafür sorgte schon der Moderator, der beinahe jede Teilnehmerin namentlich im Ziel feierte, gerade als es herbstlich wurde. Denn: „Bei Sonne kann ja jeder laufen“. Insgesamt erreichte der Women's Run in Wien bei seiner vierten Auflage einen Teilnehmerrekord von 2.183 Teilnehmerinnen.