Hallen-WM in Portland

Favoriten kommen aus Kenia und Äthiopien

Auf der 3.000-Meter-Langstrecke sind Caleb Ndiku (Kenia) und Genzebe Dibaba (Äthiopien) die Top-Favoriten. Christina Hering startet über 800 Meter.

Caleb Ndiku

Caleb Ndiku feierte seinen Hallen-WM-Titel vor zwei Jahren auf besondere Weise. Jetzt will er den Titel verteidigen.

Bild: photorun.net

In Portland (Oregon /USA) finden von Donnerstag bis Sonntag die Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften statt. Bei diesen Titelkämpfen wird auf einer 200-m-Rundbahn gelaufen, und die 3.000 m sind die einzige Langstrecke, die bei Hallenmeisterschaften auf dem Programm steht. Die Gold-Favoriten kommen einmal mehr aus Kenia und Äthiopien. Im Rennen sind unter anderen die Titelverteidiger Caleb Ndiku (Kenia) und Genzebe Dibaba (Äthiopien). Deutsche Langstreckenläufer sind in Portland nicht am Start. Im kleinen deutschen Team ist eine Mittelstrecklerin: Christina Hering (LG Stadtwerke München) startet über 800 m.

Favoriten bei den Männern kommen aus Kenia

Im 3.000-m-Rennen der Männer kommen die Favoriten aus Kenia, nachdem der 5.000- und 10.000-m-Olympiasieger Mo Farah (Großbritannien) auf einen Start verzichtet hat. Er bereitet sich stattdessen auf die eine Woche später stattfindenden Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Cardiff vor. Da der zuletzt starke Form zeigende Augustine Choge die neue World Indoor Tour des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) gewonnen hat, können die Kenianer drei statt zwei Athleten ins Rennen schicken. Choge, der 2012 bei diesen Titelkämpfen bereits Silber gewonnen hat, gehört zu den großen Favoriten. Er wird unter anderen auf den Titelverteidiger, seinen Landsmann Caleb Ndiku, treffen. Isiah Koech ist der dritte kenianische 3.000-m-Läufer in Portland.

Äthiopien wird voraussichtlich Dejen Gebremeskel und Youngster Yomif Kejelcha ins Rennen schicken. Auch Yenew Alamirew ist nominiert, doch können die Äthiopier nur mit zwei Läufern antreten. Gebremeskel ist nach seinem 3.000-m-Sieg beim Meeting in Boston mit 7:38,03 Minuten zurzeit der schnellste Läufer in dieser Saison weltweit. Der erst 18-jährige Kejelcha ist mit einer Saisonbestzeit von 7:39,11 die Nummer sechs in der Jahresweltbestenliste. Zu beachten sein werden auch der US-Amerikaner Ryan Hill - mit 7:38,60 Nummer zwei in der Welt - und der Marokkaner Abdalaati Iguidar, sofern er nicht dem 1.500-m-Wettbewerb den Vorzug gibt.

Genzebe Dibaba will Titel bei den Hallen-Weltmeisterschaften verteidigen

Bei den Frauen führt wohl kein Weg vorbei an Genzebe Dibaba. Vor vier Jahren gewann sie ihr erstes Hallen-WM-Gold über 1.500 m, 2014 war sie dann über die 3.000-m-Strecke vorne. Alles andere als eine Titelverteidigung der 25-jährigen Hallen-Weltrekordlerin über diese Distanz (8:16,60 Minuten) wäre eine große Überraschung. Und dies obwohl mit Meseret Defar eine Landsfrau an den Start geht, die den 3.000-m-WM-Titel gleich viermal in Folge gewonnen hat (2006, 2008, 2010 und 2012). Doch es gibt wohl kein Mittel mit dem Dibaba in der Halle über diese Distanz zu schlagen ist - sie hat das beste Sprintvermögen und die beste Tempo-Ausdauer.

In den Medaillenkampf dürften auch die US-Amerikanerin Shannon Rowbury sowie die beiden Kenianerin Nancy Chepkwemoi und Betsy Saina eingreifen können.