Ottawa Race Weekend

Fast 33.000 Läufer in Ottawa

Deriba Merga sorgte erwartungsgemäß für die hochklassigste Leistung beim ,Ottawa Race Weekend’.

Ottawa 2009

Knapp 33.000 Läufer starteten am Wochenende in Ottawa. Dieses Bild zeigt das 10-km-Rennen.

Bild: Photorun

Die kanadischen Veranstalter organisierten am Sonnabend und Sonntag sieben verschiedene Rennen und zählten dabei 32.873 Teilnehmer. Sportlicher Höhepunkt war am Sonnabend der 10-km-Lauf. Der Äthiopier Merga gewann das Rennen mit der Weltklassezeit von 27:24 Minuten und setzte damit zudem seine beachtliche nordamerikanische Erfolgsserie fort. Im Januar hatte Deriba Merga den Houston-Marathon in der Streckenrekordzeit von 2:07:52 Stunden gewonnen, vor fünf Wochen triumphierte er auch beim Boston-Marathon (2:08:42).

Ursprünglich wollte Deriba Merga, der bei Olympia im Marathon Platz vier belegt hatte und 2008 zudem in London mit 2:06:38 Stunden eine persönliche Bestzeit aufgestellt hatte, in Ottawa den 10-km-Weltrekord von Micah Kogo angreifen. Der Kenianer war im März in Holland 27:01 Minuten gelaufen. 100.000 Dollar hatten die Organisatoren in Kanadas Hauptstadt für einen neuen Rekord ausgelobt. Doch das Vorhaben erlitt bereits nach zwei Kilometer einen entscheidenden Dämpfer, denn beide Tempomacher konnten die Pace nicht halten.

So war Deriba Merga viel schneller als geplant alleine an der Spitze. Die 5-km-Marke erreichte der 28-Jährige nach 13:31 Minuten, doch auf der zweiten Hälfte verlor er etwas an Tempo. Dennoch: schneller als der Äthiopier lief in diesem Jahr bisher nur Micah Kogo bei seinem Weltrekord. Es gab gut einen Monat nach dem Boston-Triumph keinen Grund für Deriba Merga enttäuscht zu sein. Mit fast einer Minute Vorsprung war er vor Boaz Cheboiywo (28:17) und Hosea Rutto (beide Kenia/28:21) im Ziel.

Eine flotte Zeit gab es auch im Frauenrennen von Ottawa: Teyba Erkesso machte den äthiopischen Doppelerfolg perfekt und gewann ebenso souverän wie Deriba Merga. Mit 31:51 Minuten siegte sie klar vor ihrer Landsfrau Emebet Bacha (32:45) sowie der Kenianerin Jane Murage (33:06).

Einen kenianischen Sieger gab es am Sonntag beim Marathon: Hier setzte sich David Cheruiyot in 2:13:23 Stunden knapp vor dem Äthiopier Wegayehu Girma (2:13:29) und dem Marokkaner Ahmed Baday (2:13:56) durch. In der Streckenrekordzeit von 2:27:41 triumphierte bei den Frauen Asmae Leghzaoui (Marokko) vor Lioudmila Kortchaguina (Kanada/2:32:10) und Irene Kosgei (Kenia/2:34:28).