Rotterdam-Halbmarathon

Evans Cheruiyot läuft tolle Halbmarathonzeit

Der Kenianer Evans Cheruiyot lief beim Rotterdamer Halbmarathon hochklassige 59:12 Minuten.

Evans Cheruiyot

Der Kenianer Evans Cheruiyot siegte beim Rotterdamer Halbmarathon. Der 26-Jährige lief auf dem flachen Kurs 59:12 Minuten und verbesserte damit den Streckenrekord des Weltrekordlers Samuel Wanjiru (Kenia) um vier Sekunden. Wanjiru war 2005 in Rotterdam 59:16 Minuten gelaufen – eine Zeit, die damals Weltrekord bedeutete. In der Zwischenzeit hat Wanjiru die Rekordmarke auf 58:35 Minuten verbessert.

Das Ergebnis von Evans Cheruiyot ist die viertschnellste Zeit über die genau 21,0975 km lange Strecke in diesem Jahr und die sechstbeste aller Zeiten – wenn man Punkt-zu-Punkt-Strecken und zu stark abfallende Kurse außer acht lässt, die für die Anerkennung offizieller Rekorde sowieso nicht in Betracht kommen.

Cheruiyot setzte sich erst 400 Meter vor dem Ziel von Patrick Makau ab, der in diesem Jahr bereits den Berliner Halbmarathon gewann (58:56) und dabei Cheruiyot auf Rang drei verwies. Makau hatte während des Rennens das Pech, dass er 40 Meter verlor, weil er einer verpassten Trinkflasche nachgelaufen war. Am Ende lief er dennoch erstklassige 59:19. Dritter wurde der Äthiopier Deriba Merga (59:25).

Bei den Frauen gewann die Chicago-Marathon-Siegerin von 2006, Berhane Adere (Äthiopien), in 71:11 Minuten vor Pauline Wangui (Kenia/71:20). Dritte wurde Selma Borst (Niederlande) in 72:53.