Dopingskandal

Ermittlungen gegen prominente italienische Topathleten

Die italienische Anti-Doping-Agentur hat eine Liste mit 26 Athleten veröffentlicht, die angeblich aufgrund von verpassten Dopingtests für zwei Jahre gesperrt werden sollen.

Daniele Meucci gewinnt den EM-Marathon.

Daniele Meucci gewann den EM-Marathon. Gegen ihn wird in Italien gegen Doping ermittelt.

Bild: photorun.net

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Wochen und Monaten weitere Dopingfälle und -vergehen ermittelt werden. Aktuell rückt die italienische Leichtathletik in den Fokus. Die nationale Anti-Doping-Agentur hat eine Liste mit 26 Athleten veröffentlicht, die angeblich aufgrund von verpassten Dopingtests für zwei Jahre gesperrt werden sollen. Darunter finden sich etliche prominente Athleten, auch einige Langstreckenläufer. Unter ihnen sind der Crosslauf-Europameister von 2012, Andrea Lalli, der aktuelle Marathon-Europameister Daniele Meucci und der Marathon-WM-Vierte dieses Jahres, Ruggero Pertile. In diesen Fällen dauern die Ermittlungen noch an.

„Wir müssen hart arbeiten, um das Vertrauen in die Leichtathletik wieder herzustellen und die tatsächlichen Werte und das Potenzial dieser Sportart zu zeigen. Um unseren Sport wieder in eine bessere Position zu bringen, müssen wir die richtigen Leute am richtigen Platz einsetzen und die benötigten Strukturen schaffen“, erklärte Sebastian Coe. Dem Briten kann man wohl am ehesten zutrauen, diese Krise zu meistern. Der frühere Mittelstrecken-Weltrekordler und Olympiasieger, der die Olympischen Spiele 2012 nach London holte und als Organisations-Chef fungierte, hätte schon eher Lamine Diack ablösen müssen.

Weiterlesen

Seite 6 von 6
Zurück zur ersten Seite:
Keine russischen Läufer bei der Cross-EM