Kö-Lauf Düsseldorf 2012

Ein Vierteljahrhundert Kö-Lauf in Düsseldorf

Zum 25. Jubiläum des Kö-Laufes 2012 in Düsseldorf gab es Spitzenzeiten: Gleich fünf Läufer blieben unter 30 Minuten. Bester Deutscher war Hagen Brosius.

Kö-Lauf Düsseldorf 2012 - Bilder

Schon seit einem Vierteljahrhundert findet der Düsseldorfer Kö-Lauf statt. In diesem Jahr sorgten sommerliche Temperaturen für perfektes Jubiläumswetter. Die luxuriöse Shoppingmeile in Düsseldorf, „Kö“ genannt, war Knotenpunkt zahlreicher Zuschauer, die für die ausgelassene Stimmung entlang der Strecke verantwortlich waren und weit mehr als 2.000 Finishern zujubelten. Runnersworld.de hat das Geschehen für Sie in Bildern festgehalten und präsentiert Ihnen zahlreiche Impressionen in der Fotogalerie über diesem Absatz.

Gleich fünf Läufer blieben beim Kö-Lauf 2012 in Düsseldorf unter der 30-min-Marke.

Bild: Thomas Koch

Ein sehr gut besetztes internationales Athletenfeld garantierte Spannung pur, zusätzlich dadurch angeheizt, dass eine Zielzeit von unter 28:30 Minuten angepeilt wurde. Auch von einem neuen Streckenrekord war die Rede. Frederick Ngyeny machte von Beginn an ernst und rannte den 10-km-Hauptlauf in der Spitzenzeit von 28:13 Minuten. Ihm folgten Kadengoi Loitareng in 28:23 Minuten und Charles Maina in 28:54 Minuten. Eine tolle Vorstellung lieferte der beste Deutsche auf Platz sieben ab: Hagen Brosius, Trainingskumpel von Marathonläufer André Pollmächer, lief ein konstantes Rennen und konnte auf der letzten von fünf Runden sogar noch zulegen. Seine Uhr stoppte bei 30:03 Minuten. Von den 1.029 männlichen Finishern blieben gleich fünf Athleten unter 30 Minuten.

Auch im Frauenrennen wurden herausragende Siegerzeiten gelaufen. Allen voran Mary Wangechi Maina, die das Ziel als Erste überquerte und für die 10 Kilometer gerade einmal 32:34 Minuten brauchte. Sechs Sekunden später erreichte Lucy Macharia nach 32:40 Minuten das Ziel, gefolgt von Lucy Liavoga in 32:41 Minuten. Im 4-km-Rennen siegten Tyll Jakoby (13:24 Minuten) bei den Männern und Sabine Verhaag (15:56 Minuten) bei den Frauen.