1. HimmelswegeLauf

Ein Archäologe fühlte sich himmlisch

Gelungene Premiere feierte der 1. HimmelswegeLauf bei Nebra mit einem prominenten Sieger: Falk Cierpinski gewann auf der Marathondistanz.

HimmelswegeLauf: 7 Fotos

HimmelswegeLauf

Der Start des Marathons in Naumburg

Bild: HWL

Wenn das kein Wink vom Himmel war. Bei der Premiere des HimmelswegeLaufes am 16. Juni im Süden Sachsen-Anhalts kam mit Andreas Neubert ausgerechnet ein Archäologe aus Halle/S. nach 11:20:42 Stunden und 120 gelaufenen Kilometern als Erster des „Laufes der Heroen“ über die Ziellinie. Fotos von den Rennen finden Sie in der Bildergalerie oben.

Dieser Dreifachmarathon war einer der sportlichen Angebote bei der Premiere des HimmelswegeLaufes, bei dem fast 1.000 Aktive aus 15 Bundesländern in den unterschiedlichsten Disziplinen an den Start gingen, um entlang der Himmelswege mit ihren bedeutenden archäologischen Stätten im Süden Sachsen-Anhalts diese Region für sich zu entdecken.

Die Arche Nebra in der Nähe des Fundortes der Himmelscheibe war der Zielpunkt aller Wettkämpfe an diesem Tag und es herrschte bis in die Abendstunden eine begeisterte Atmosphäre. Immer wieder mit großem Beifall wurden hier die Sieger und Platzierten empfangen. Darunter auch die Sieger des Marathonlaufes Falk Cierpinski und Silvia Renz und die Sieger des Halbmarathons Hermann Lucas und Angela Hahn.

So wie der Zweitplatzierte beim Ultramarathon Michael Frenz aus Berlin schwärmten viele der Aktiven nach dem Zieleinlauf von einer „traumhaft schönen Strecke“, die das Potential hat, zukünftig zu den großen Landschaftsläufen zu zählen, und versprachen ein Wiederkommen. Empfangen wurden die Sieger in den Hauptdisziplinen mit einem Extraständchen für sie vom Konzerthallenchor Halle.

Der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Dr. Reiner Haseloff, besuchte die Premiere und sprach die Hoffnung aus, dass dem ersten HimmelswegeLauf weitere folgen mögen, um den Himmelswegen sportlich und kulturell weiter neue Impulse zu geben.

Die Ergebnisse
Dreifachmarathon/Männer:
1. Andreas Neubert – LAV Halensia e.V. – 11:20:42 Stunden
2. Michael Frenz – LG Mauerweg e.V. – 11:56:16 Stunden
3. Thomas König – LC Oelsnitz/Erzgebirge - 12:01:33 Stunden

Dreifachmarathon/Frauen:
1. Daniela Rudel – LSG 80 Schmückeläufer – 12:32:58 Stunden
2. Sabine Marre – GuthsMuths-Rennsteiglaufverein e.V. – 14:37:23 Stunden

Marathon/Männer:
1. Falk Cierpinski – SG Spergau –2:29:22 Stunden
2. Herrmann Lennart – 2:44:12 Stunden
3. Erik Haß – SG Spergau – 2:53:05 Stunden

Marathon/Frauen:
1. Silvia Renz – Berlin – 3:15:32 Stunden
2. Helga Brokat – 3:49:35 Stunden
3. Angela Klausnitzer – 4:05:56 Stunden

Halbmarathon/Männer:
1. Herrmann Lucas – LG Süd Berlin – 1:13:53
2. Daniel Medenwald – Kids & Run Club Aschersleben – 1:18:38
3. Jens Sperlich – LG Rudelsburg Bad Kösen – 1:21:47

Halbmarathon/Frauen:
1. Angela Hahn – TV Kalbach – 1:45:31
2. Steffi Debertshäuser – 1:47:47
3. Claudia Maria Becker – 1:49:14

Viertelmarathon/Männer
1. Mike Poch – TSG GuthsMuths 1860 Quedlinburg – 40:20 Minuten
2. Samuel Diedering – LAV Hallensia e.V. – 41:22 Minuten
3. Jonathan Cierpinski – SG Spergau – 44:31 Minuten

Viertelmarathon/Frauen:
1. Steffi Bernstein – SG Spergau – 51:00 Minuten
2. Mathilda Neubauer – SSV Eintracht Naumburg –55:53 Minuten
3. Marion Fladda – Laufen-in-Dortmund.de – 56:57 Minuten