Great Scottish Run Glasgow 2014

Edna Kiplagat in Bestform

Die Kenianerin Edna Kiplagat gewann am 5. Oktober souverän den Great Scottish Run in Glasgow. Die Form für den New York Marathon scheint bei der zweifachen Weltmeisterin also zu stimmen.

Edna Kiplagat

Edna Kiplagat, hier bei der Siegerehrung nach dem WM-Marathon 2013, gewann am Sonntag in Glasgow.

Bild: photorun.net

Die zweifache Marathon-Weltmeisterin Edna Kiplagat hat am Sonntag den Great Scottish Run in Glasgow gewonnen. Bei dem Halbmarathon erzielte die Kenianerin einen flotten Streckenrekord von 67:57 Minuten. Damit war Kiplagat, die sich auf den New York-Marathon am 2. November vorbereitet, fast eine Minute vor ihrer Landsfrau Caroline Kibet (68:53) im Ziel. Dritte wurde die aktuelle Marathon-Olympiasiegerin Tiki Gelana (Äthiopien) in 70:37.

Haile Gebreselassie musste das Rennen abbrechen

Das Rennen der Männer entschied der Südafrikaner Stephen Mokoka in 61:25 Minuten für sich. Die Kenianer Stephen Chemlany und Mark Kiptoo, der sich auf den Frankfurt-Marathon vorbereitet, folgten in 61:32 beziehungsweise 61:34 auf den Rängen zwei und drei. Keinen guten Tag erwischte Haile Gebrselassie. Der 41-jährige Äthiopier musste das Rennen nach fünf Kilometern mit Atemproblemen beenden.

Gute Ergebnisse beim Lissabon-Marathon

Auch in Lissabon wurde am Sonntag ein hochklassiger Halbmarathon und parallel ein Marathon gestartet. Über die „halbe Distanz“ setzten sich die Kenianer Stephen Kibet und Purity Rionoripo mit 61:06 beziehungsweise 71:02 Minuten durch. Nur Rang fünf mit 63:29 erreichte der Halbmarathon-Weltrekordler Zersenay Tadese (Eritrea). Auch die Marathonsieger kamen aus Kenia: Samuel Ndungu lief 2:08:21, Visiline Jepkesho war nach 2:26:47 Stunden im Ziel.