ECCO INDOOR TRAIL

Dortmund im Trail-Fieber

Florian Reichert blieb auch im zweiten Rennen des ECCO INDOOR TRAIL 2013 ungeschlagen.

Ecco Indoor Trail 2013, Tag 2
2. Tag ECCO INDOOR TRAIL 2013 - Fotos
Die Kinderläufe beim ECCO INDOOR TRAIL 2013
22022013_indoortrail_orientierungslauf

Sören Riechers auf der Strecke.

Bild: Lars Schneider

Tag zwei des ECCO INDOOR TRAIL war an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem die 830 Kinder den Parcours mit Bravour absolviert hatten, boten Florian Reichert und rund 1.500 Läufer den Besuchern eine tolle Show. Dazwischen war Gelegenheit die Produkte der rund 50 Aussteller auf Herz und Nieren zu testen.

Schon am Vormittag herrschte in den Westfalenhallen tolle Stimmung, als 830 Kinder aus sieben Dortmunder Schulen auf die Strecke des ECCO INDOOR TRAIL geschickt wurden. Im Vordergrund stand dabei nicht die Zeit, sondern der Spaß am Laufen. Einen Sieger gab es beim Kids-Run trotzdem: mit 398 Teilnehmern stellte die Robert Koch-Schule die größte Startgruppe und sicherte sich damit den Siegerscheck im Wert von 1.194 Euro. Auf Rang zwei landeten die Vorjahressieger von der Marie-Reinders Realschule, die mit 352 Startern einen Großteil ihrer Schülerinnen und Schüler zum ECCO INDOOR TRAIL mitbrachte.

Die Fotos vom Kinderlauf finden Sie genau wie die Fotos vom Rennen über 5,2 km über diesem Artikel.

Florian Reichert im bestechender Form)$
Der Trail ist anders, der Trail hat seine eigenen Gesetze. Und das gilt ganz besonders für den ECCO INDOOR TRAIL mit seiner unglaublich kraftraubenden 1,3 km langen Strecke. 1.300 m und ungefähr 60 Höhenmeter, die es in sich haben. In einem spannenden Rennen sicherte sich Florian Reichert nach dem Sieg im Sprint auch Platz eins im 5,2 km-Lauf und verwies Sören Riechers (Nationalteam Orientierungslauf) und den Göttinger Jasper Cirkel auf die Plätze zwei und drei. Der gestrige Zweite, Knut Höhler, konnte das Tempo der Spitze nicht ganz mithalten und lief als fünfter durchs Ziel. In der Gesamtwertung führt damit weiterhin Florian Reichert, neuer zweiter ist Sören Riechers und auf Platz drei folgt Knut Höhler.

Spannung bei den Damen und den Master Men
Bei den Frauen läuft alles auf einen Zweikampf zwischen der Vorjahreszweiten Sonja Vogt (Iserlohn) und der Vorjahressiegerin Natascha Schmitt (Frankfurt) hinaus. Auf Rang drei behauptete sich die Erfurterin Anna Reinhardt (Nationalteam Orientierungslauf).

Spannend bleibt es auch bei den Mastern. Hier hatte Spitzenreiter Carsten Bresser (Rhodt), der als Gesamtzehnter als einziger seiner Altersklasse das große Finale erreichte, auf ein Antreten im Endlauf und die damit verbundene Zeitgutschrift verzichtet und so die Spannung in der Masterkategorie für das abschließende Rennen am Sonntag weiter aufrecht erhalten.