WM-Tag 3, 17. August 2009

Die WM-Medaillen

Anine Hell über die Entstehung und Designerin der Weltmeisterschafts-Medaillen.

Das Design der Medaillen dieser zwölften Leichtathletik-Weltmeisterschaft haben wir übrigens einer jungen Studentin aus Dresden zu verdanken: Sie wurde aus sieben weiteren Bewerbern einfach per E-Mail über diese Entscheidung benachrichtigt. Zuvor beschäftigte sie sich mit der Geschichte der Medaillen, setzte sich zudem mit dem Training der Sportarten auseinander, um die Bewegungsabläufe besser verstehen zu können. Sie wollte jede Disziplin in ihrem Charakter darstellen können: “A unique medal for a unique performance.“ 237 Gold-, Silber- und Bronze-Gewinnerinnen und -Gewinner werden diese rechteckige, leicht gekrümmte Trophäe bald um den Hals hängen haben. Ein großer Erfolg für die Kunststudentin.

PS: Es findet zu Großsportveranstaltungen immer ein Rennen unter den Medienvertretern statt. Heute Mittag startete das Rennen über 800 Meter im Stadion zwischen den Wettkämpfen. Ich konnte leider nicht anwesend sein, aber unser fleißiger Online-Redakteur Claus Dahms rannte auf Platz 29 von 83 Läufern und lag damit unter den Medienvertretern im vorderen Mittelfeld, obwohl es gar nicht seine Paradedisziplin ist!

Hier finden Sie die weiteren Einträge im WM-Tagebuch von Volunteer Anine Hell:

Anine Hell berichtet von der Arbeit eines Volunteers vom 15. August 2009
Kaputte Kopierer und wahnsinnige 9,58 Sekunden über 100 Meter vom 16. August 2009
Pressekonferenzen, Feierstimmung, neue Trends – Berlin bietet mehr als puren Sport vom 18. August 2009

Hier finden Sie ein Dossier mit allen Informationen rund um die Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2009 in Berlin

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Mädchen mit Zahnspange schnellste Frau der Welt