14. Hochstift-Marathon

Die Teams standen in Fulda im Mittelpunkt

1452 Läufer gingen bei besten Wetterverhältnissen an den Start zum Halbmarathon-Lauf.

Fulda-Marathon

1452 Läufer gingen bei besten Wetterverhältnissen an den Start zum Halbmarathon-Lauf. Waren es beim Einzellauf 680 Starter – und damit etwa gleich viele wie schon 2006 – so wurde beim Team-Halbmarathon ein neuer Rekord aufgestellt. 57 Teams gingen eine halbe Stunde nach den Einzelläufern um 9.30 Uhr an den Start. Jedes Team bestand aus mindestens zehn, maximal15 Läufern oder Läuferinnen.

Es war wieder einmal mehr ein überwältigender, einmaliger Anblick, wie sich der endlos lange, farbenprächtige Wurm der Teams vom Start weg bewegte. Aus der Menge ragten die mitgetragenen Wimpel der verschiedenen Vereine und Gruppen heraus.

Die Strecke führt durch landschaftlich reizvolle Teilbereiche des ehemaligen Gartenschaugeländes, durch die Fuldaaue und durch die sehenswerte Barockstadt Fulda. Viele Läufer lieben die Abwechslung von Natur und Stadt.

Fulda-Marathon

Sieger in der Einzel-Wertung des Halbmarathons wurde Ralph Schmitt vom TLV-LT Eichenzell in 1:16:56,2 vor Maratin Müller von Galileo Hünfeld in 1:18:59,7 und Thomas Herget, LG Fulda, der 1:20:14,7 benötigte.

Bei den Frauen siegte Liesbeth van Nieuwenhoven vom SV 1869 Herleshausen in 1:29:19,3 Stunden vor Karin Severin-Lenz, TSV Obervorschütz, 1:34:34,6 und Ines Nieding, SC Neuenstein in 1:35:12,5 Stunden.

Bei den Teams lautete die Reihenfolge:
1. TSV Ostheim Rhön I 1:29:33
2. Hünfelder SV 1:29:44
3. ETSV Lauda 1 1:30:49

Die Frauenwertung:
1. Walk'n'Talk Rhön 1:53:00,0
2. Ski-Club Neuenstein Damen 1:54:58,0
3. LT Hanau/Bruchköbel Damen 1 1:56:23,0