Laufstrecke

Die Königsseerunde

Die Königsseerunde ist nichts für Anfänger, hier ist Erfahrung im Laufen gefragt. Viele Höhenmeter, aber eine fantastische Aussicht.

Der Blick von der Achenkanzlei

Der Blick von der Achenkanzlei

Bild: Tom Miller

Die körperlichen Anforderungen der Königsseerunde entsprechen etwa denen eines Laufs von 55-65 Kilometern in der Ebene. Marathonerfahrung ist sehr empfehlenswert. Auf etwas über der Hälfte des Weges kann in Salet die Tour unterbrochen werden, man fährt dann mit dem Schiff zurück nach Königssee. Nach weiteren 300 Höhenmetern An- und Abstieg kann man auch von St. Bartholomä aus das Schiff zurück nach Königssee nehmen und den anstrengenden Rinnkendlsteig auslassen.

Es gibt unterwegs einige bewirtschaftete Almen mit Wasser und Verpflegung. Man sollte aber beides auch mit sich führen. Je nach Wetterlage ist warme und regensichere Kleidung erforderlich (wenigstens Langarmshirt, Windbreaker, lange Hose, Rettungsdecke). Erfahrene Trailrunner benutzen in diesem Gelände Trekkingstöcke. Trittsichere Laufschuhe sind ein Muss. Auch Utensilien für erste Hilfe gehören dazu: Pflaster, Desinfektionspads, Blasenpflaster. Und für alle Fälle ein Mobiltelefon.

Wegbeschreibung:
Die Route folgt meistens markierten Wanderwegen: Weg Nr 493 zur Königsbachalm; Weg 497 durchs Priesberger Moos auf das Hochgeschirr; Abstieg durch den Landtalgraben; Wege 491 und 424 zur Fischunkelalm und Salet; Unmarkierter Viehtriebstieg auf den Weg 412 nach Bartholomä; Rinnkendlsteig; von der Kührointalm Abstieg auf Weg 443

Almen:
Königsbachalm, 1.200 HM, Berggaststätte von Mai-Oktober geöffnet, im Sommer Übernachtung für sechs Personen
Priesbergalm, 1.460 HM, von Juni-August Almbrotzeit, keine Übernachtung
Fischunkelalm, 620 HM, von Juni-September geöffnet, keine Übernachtung
Saletalm, 600 HM, Gaststätte für mehr als 300 Personen, keine Übernachtung
Kührointalm, 1.420 HM, von Mai-Oktober geöffnet, 10 Betten zzgl. 18 Lager