Krause und Grau

Die GRR-Nachwuchsläufer des Jahres

Die deutschen Straßenlauf-Veranstalter haben Gesa-Felicitas Krause und Martin Grau als Nachwuchsläufer des Jahres gewählt.

Gesa-Felicitas Krause

Gesa-Felicitas Krause, hier bei den Weltmeisterschaften in Daegu, ist Deutschlands Nachwuchsläuferin des Jahres.

Bild: photorun.net

Gesa-Felicitas Krause (LG Eintracht Frankfurt) und Martin Grau (TSV Höchstadt/ Aich) wurden im Rahmen der Tagung der German Road Races (GRR) als Nachwuchsläufer des Jahres ausgezeichnet. Die GRR – der Zusammenschluss der deutschen Straßenlauf-Veranstalter – vergeben jährlich den Nachwuchs-Förderpreis.

Die beiden 19-jährigen Lauftalente Gesa-Felicitas Krause und Martin Grau konnten sich vor allem bei Welt- und Europameisterschaften hervorragend in Szene setzen. Dies gilt vorrangig für die Frankfurterin, die von dem renommierten Marathontrainer Wolfgang Heinig trainiert wird. Krause sorgte bei den Weltmeisterschaften in Daegu im 3000-m-Hindernis-Finale mit dem Europarekord für unter 20-Jährige von 9:32,74 Minuten als Neunte für besonderes Aufsehen. Im Vorfeld hatte die Abiturientin schon Gold bei den Europameisterschaften der unter 20-Jährigen gewonnen. Dass sie in Südkorea dann bei der WM auf Anhieb das Finale erreichte, war eine große Überraschung und die mit Abstand beste Leistung eines deutschen Läufers bei diesen Titelkämpfen.

Der von Markus Mönius trainerte Martin Grau war ebenfalls als Hindernisläufer erfolgreich. Der Höchstädter wurde bei den Europameisterschaften der unter 20-Jährigen Dritter. Zudem wurde er Deutscher Jugendmeister über 2000 m Hindernis.

Auch ein Trainer und ein Sportfunktionär wurden von German Road Races
ausgezeichnet. Der GRR-Trainerpreis 2011 ging an den hessischen Trainer Bernd Meuser, der in seiner schon 40-jährigen Tätigkeit zahlreiche Läufer wie Reiner Thau, Reinhold Strieder, Norbert Rautenberg, Klaus und Monika Schäfer, Isolde und Regine Hartung oder auch den Dreispringer Dieter Eckert in die nationale Spitze führen konnte. Zudem gründete er vor 40 Jahren den LC Mengerskirchen und ist nach wie vor Erster Vorsitzender des Vereins.

Mit der „Nacht von Borgholzhausen“ hat Friedhelm Boschulte ein Gütezeichen deutscher Straßenlaufkultur geschaffen. Nach 37 Auflagen gibt der passionierte Marathonläufer die Chefposition der Organisation in jüngere Hände innerhalb seines Vereins LC Solbad Ravensberg. Auch Friedhelm Boschulte wurde bei der GRR-Tagung ausgezeichnet.