Saisonstart 2007

Die Citylauf-Highlights des Wochenendes

Mit drei Top-Rennen in Freiburg, Berlin und Zürich startet am Wochenende die Citylauf-Saison 2007.

Zürich Marathon

So wie hier beim Zürich-Marathon 2006 starten am Sonntag in Zürich,
in Berlin und in Freiburg wieder viele tausend Läufer.

Den Jahresauftakt der deutschen City-Marathons bildet der Freiburg-Marathon. Über 10000 Meldungen wurden bereits registriert. Doch wie schon im Vorjahr wird der größte Teil der aktiven Läufer auf der Halbmarathon-Distanz an den Start gehen. 2056 entschieden sich für die Langdistanz, 7980 für 21,1 km.

Favorit ist im Badischen Lokalmatador Max Frei, der Halbmarathonsieger 2004 und Marathonsieger der Jahre 2005 und 2006. Dabei kann der 29-Jährige vom PTSV Jahn Freiburg nicht mehr ganz so viel trainieren, weil er sich schon in der zweiten Hälfte des Referendariats befindet.

Der Bosnier Hidejat Bulic, der heute bei Augsburg lebt, will ihm aber einen harten Kampf um Sieg liefern. Er lief mit 16 Jahren 14:16 Minuten über 5.000 Meter ehe ihn eine Panzermine schwer verletzt hatte. Doch der 33-Jährige kam zurück. Seine Halbmarathonbestzeit liegt bei 1:04:45 Stunden.

Wichtiger Hinweis: Eine aktuelle und ausführliche Bildergalerie vom Freiburg-Marathon wird bereits am späten Sonntagabend auf www.runnersworld.de veröffentlicht werden.


Röthlin auf Rekordjagd


Bereits zum fünften Mal findet am 1. April der Zürich Marathon statt. Von den angemeldeten 5800 Läuferinnen und Läufer werden rund 5000 um 8.30 Uhr bei der Landiwiese zum Abenteuer Zürich Marathon 2007 starten. Entlang der Strecke fiebern jeweils Tausende mit und sorgen für eine tolle Stimmung.

Viktor Röthlin möchte seinen eigenen vor drei Jahren in Zürich gelaufenen Schweizer Rekord von 2:09:56 verbessern. Die erste Hälfte des Marathons (21,1 km) möchte Röthlin in 64 Minuten hinter sich bringen. Bei der Operation „Rekord“ assistieren dem aktuellen Vize-Europameister im Marathon vier Pacemaker. Der für den TV Alpnach startende Innerschweizer hofft, dass für ihn die „Hasen“ bis Kilometer 35 die Tempovorgabe halten können.

Neben Viktor Röthlin stehen aber rund 20 Afrikaner sowie verschiedene europäische Läufer am Start. Der größte Widersacher im Kampf um den prestigeträchtigen Sieg beim grössten Marathon der Schweiz, dürfte aber der Sieger der Jahre 2003 und 2006 sein. Eticha Tesfaye aus Äthiopien lief bei der Premiere des Zürich Marathons 2003 mit 2:10:58 nur gerade eine Minute langsamer als Röthlin bei seinem Rekord- und Siegeslauf ein Jahr später.

Erstmals erreichen die Läuferinnen und Läufer schon kurz nach dem Start die Bahnhofstrasse. Damit erleben die Zuschauer erstmals spektakuläre Bilder der Läufermasse in der Bahnhofstrasse. Neben Start und Ziel wird der Bürkliplatz zum eigentlichen Herzstück des Marathons. Insgesamt viermal kommt das Läuferfeld hier vorbei. Bereits zwei Kilometer nach dem Start tauchen die Marathonis erstmals beim Bürkliplatz auf. Über die Talstrasse, Uraniastrasse und die Linth-Eschergasse führt die Strecke beim Hotel St. Gotthard erneut in die Bahnhofstrasse.

Deutschlands größter Halbmarathon

Ebenfalls am 1. April wird Deutschlands größter Halbmarathon in Berlin veranstaltet. Bisher haben sich bereits 20.617 Athleten aus 70 Nationen gemeldet. Damit wurde die bisherige Höchstmarke aus dem Vorjahr von 20.419 Teilnehmern bereits übertroffen. Darunter sind neben Läufern und Walkern auch Inline-Skater, Rollstuhlfahrer und Handbiker.

Bei den Frauen kündigt sich ein hartes Duell zwischen der Vorjahressiegerin Edith Masai (Kenia) und Benita Johnson (Australien) an, die beide zu den stärksten Straßenläuferinnen weltweit zählen.

Auch aus nationaler Sicht wird das Frauen-Rennen spannend: Am Start sein werden vier der besten Langstreckenläuferinnen Deutschlands: Irina Mikitenko (TV Wattenscheid/Bestzeit: 70:03), Luminita Zaituc (LG Braunschweig/69:35), Claudia Dreher (Gänsefurther SB/71:55) und Susanne Hahn (SV Saar 05 Saarbrücken/74:03).

Wichtiger Hinweis: Eine aktuelle und ausführliche Bildergalerie vom Freiburg-Marathon wird bereits am späten Sonntagabend auf www.runnersworld.de veröffentlicht werden.