Olympia spezial

Dibaba schreibt mit Doppelsieg Sportgeschichte

Tirunesh Dibaba gewann nach dem 10.000-m-Lauf zum Auftakt nun auch das Rennen über 5.000 m.

Olympische Spiele 2008: Tirunesh Dibaba und Elvan Abeylegesse

Tirunesh Dibaba (links) verwies auch über 5.000 m Elvan Abeylegesse auf Rang zwei.

Tirunesh Dibaba hat in Peking olympische Leichtathletik-Geschichte geschrieben. Die 23-jährige Äthiopierin gewann nach dem 10.000-m-Lauf zum Auftakt nun eine Woche später auch das Rennen über 5.000 m. Im Spurt setzte sie sich dabei nach einem langsamen, taktischen Lauf letztlich souverän durch. Nach 15:41,40 Minuten stürmte Tirunesh Dibaba ins Ziel. Silber ging wie über 10.000 m an die Türkin Elvan Abeylegesse (15:42,74), Meseret Defar (Äthiopien) gewann mit 15:44,12 die Bronzemedaille.

Tirunesh Dibaba ist damit die erste Frau, der dieser olympische Doppeltriumph gelang. Fünf Männer schafften das in der Historie der Spiele bisher: der Finne Hannes Kolehmainen (1912), der Tscheche Emil Zatopek (1952 siegte er zudem im Marathon), der Russe Vladimir Kuts (1956), der Finne Lasse Viren (1972 und 1976) sowie der Äthiopier Miruts Yifter (1980). Die Frauen-Langstreckenrennen stehen allerdings erst seit neuerer Zeit auf dem olympischen Programm. „Das ist ein riesiger Erfolg für mich. Ich hatte damit nicht gerechnet, als ich nach Peking kam“, erklärte Tirunesh Dibaba.

Das hochkarätig besetzte Finale begann im Bummeltempo. Es war die 3.000-m-Hindernis-Olympiasiegerin und Weltrekordlerin Gulnara Galkina-Samitova (Russland), die das Feld nach 3:39,20 Minuten durch die 1.000-m-Marke führte. Sie wurde am Ende nur Zwölfte in 15:56,97. Richtig schnell wurde nur der letzte Kilometer gelaufen: In knapp 2:37 Minuten absolvierte Tirunesh Dibaba diesen 1.000-m-Abschnitt. Sie übernahm dabei gut eine Runde vor Schluss die Führung von Elvan Abeylegesse und forcierte das Tempo dann 200 Meter vor dem Ziel noch einmal entscheidend. „Ich wusste, dass ich hier noch eine zweite Medaille gewinnen könnte. Und ich bin mit Silber sehr zufrieden. Tirunesh Dibaba ist ein wirklich starke Athletin“, erklärte Elvan Abeylegesse.

Beim Erreichen von zuvor Unerreichtem hat Tirunesh Dibaba trotz ihrer erst 23 Jahre bereits Erfahrung. Bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris wurde sie zur bis heute jüngsten Goldmedaillengewinnerin in einer Einzeldisziplin in der Geschichte dieser Titelkämpfe, die 1983 in Helsinki begann. Die äthiopische 5.000-m-Siegerin war damals 18 Jahre und 90 Tage alt. Ein Jahr später sorgte Tirunesh Dibaba wieder für ein Superlativ: In Athen wurde sie Dritte über 5.000 m und damit zur jüngsten olympischen Medaillengewinnerin ihres Landes aller Zeiten. Ein Novum erreichte sie als 20-Jährige bei der WM 2005 in Paris. Dort schaffte sie als erste in der Geschichte dieser Titelkämpfe einen Doppelsieg über 5.000 und 10.000 m.

„Mein Ziel ist es, Äthiopiens erfolgreichste Olympionikin zu werden. Erst möchte ich alles auf der Bahn gewinnen, was möglich ist. Danach kommt der Marathon“, sagt Tirunesh Dibaba. Nach Peking ist sie auf dem richtigen Weg, ihre Ziele zu erreichen.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net