Cross-EM in Bulgarien

Deutsches Team setzt auf Nachwuchs

Beide Titelverteidiger starten bei der Cross-EM am Sonntag im bulgarischen Samokov. Das deutsche Kontingent in Samokov hat jedoch in den Nachwuchsrennen die besten Chancen.

Simret Restle-Apel (rechts) startet bei der Cross-EM.

Simret Restle-Apel (rechts) startet bei der Cross-EM am Sonntag.

Bild: photorun.net

Mit beiden Titelverteidigern finden am Sonntag im bulgarischen Samokov die Crosslauf-Europameisterschaften statt: Der Spanier Alemayehu Bezabeh und die Französin Sophie Duarte gewannen vor einem Jahr jeweils souverän die Goldmedaille. Beide haben allerdings in den bisherigen Rennen dieser Saison noch keine Bäume ausgerissen, so dass es spannend werden dürfte. Bei den Entscheidungen der Männer und Frauen werden die deutschen Läufer sicherlich keine Rolle spielen. Bessere Chancen haben die Nachwuchsathleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Im 10-km-Rennen der Männer kommt es zu einem neuen Aufeinandertreffen zwischen Alemayehu Bezabeh und Polat Kemboi Arikan, der für die Türkei startet. Eigentlich ist dies ein Duell Äthiopien gegen Kenia, denn aus diesen Ländern stammen die zwei Läufer. Der ehemalige Äthiopier Bezabeh, der von 2011 bis 2013 wegen Dopings gesperrt war, profitierte im vergangenen Jahr bei der Cross-EM von einem Sturz seines schärfsten Konkurrenten, Arikan. Der ursprünglich aus Kenia kommende Türke wurde am Ende trotzdem noch Zweiter. In Bulgarien wird er nun beweisen wollen, dass er eigentlich schon vor einem Jahr die Nummer eins gewesen wäre. Ebenfalls gute Chancen hat der Franzose Hassan Chahdi, der zuletzt bei dieser EM Rang fünf belegt hatte. Benedikt Karus (LG Nordschwarzwald) ist der einzige deutsche Läufer im Männerrennen. Für den Mittelstrecken- und Hindernisläufer ist es der erste Start für Deutschland im Männerbereich.

Auch bei den Frauen kommt es zu einem Aufeinandertreffen der Siegerin und der Zweitplatzierten des vergangenen Jahres: Die Französin Sophie Duarte gewann 2013 mit deutlichem Vorsprung vor der Britin Gemma Steel. Am Sonntag dürfte es spannender werden, denn Steel hat sich im Laufe des Jahres weiter gesteigert. Aber zu den Favoritinnen zählen unter anderen auch Fionnuala Britton und Sara Moreira. Die Irin Britton ist die Cross-EM-Siegerin der Jahre 2011 und 2012. Bei der vergangenen Auflage war sie Vierte. Moreira lief Anfang November ein beachtliches Marathon-Debüt in New York. Die Portugiesin wurde mit 2:26:00 auf der nicht einfachen Strecke Dritte. Allerdings bleibt abzuwarten, in welcher Form sie relativ kurz nach dem Marathon sein wird.

Restle nach Dopingsperre zurück

Um eine gute Platzierung geht es über die 7,9-km-Distanz für Simret Restle-Apel (Grün-Weiß Kassel). Nach einer zweijährige Dopingsperre hatte sie sich Ende Mai zunächst mit einem Sieg beim Mannheim-Marathon in 2:42:28 Stunden zurückgemeldet. Doch beim Köln-Marathon kam sie dann im Oktober nicht über 2:50:19 hinaus. Mit einem sechsten Rang beim Crossrennen in Tilburg (Niederlande) schaffte Restle-Apel die Cross-EM-Qualifikation. Mit Domenika Weiß (Skivereinigung Amberg) ist eine zweite deutsche Läuferin in Bulgarien am Start.

Das deutsche Kontingent in Samokov hat jedoch in den Nachwuchsrennen die besten Chancen. Gespannt sein darf man dabei vor allen auf die erst 17-jährige Alina Reh (TSV Erbach). Sie geht im Wettbewerb der unter 20-Jährigen über 4,2 km an den Start.