Timo Zeiler triumphiert

Deutscher Sieg am Matterhorn

Die gute Leistung des gesamten DLV-Teams wurde durch den Sieg von Timo Zeiler gekrönt.

Matterhorn

Ganz hinauf auf die Matterhorn-Spitze ging es nicht, aber dennoch lagen 1001 Höhenmetern vor den Läufern.

Mit einer großen Überraschung endete der 25. Matterhornlauf am Sonntagvormittag: Der 26-Jährige deutsche Timo Zeiler gewann den über 12,450 km führenden Traditionslauf von Zermatt zum Schwarzsee auf 2.585 m Höhe. Der Trochtelfinger dominierte vom Start weg das über 1000 Teilnehmer starke Läuferfeld und setzte sich schon bei der Bergstation Furi nach vier Kilometern von seinen stärksten Verfolgern, den beiden Briten James Walsh (58.44) und Martin Cox (59:24), ab. An dieser Reihenfolge änderte sich bis zum Ziel im Schatten des Matterhorns, das leider am Renntag in dichten Nebel gehüllt war, nichts mehr. Damit gewann 19 Jahre nach dem Sieg des heutigen Berglauf-Bundestrainers Wolfgang Münzel wieder ein deutscher Läufer dem renommierten Berglauf.

„Ich habe Timo schon unter den Besten erwartet“, kommentierte Münzel den letztlich sensationellen Erfolg des talentierten Bergläufers von der Schwäbischen Alb, „überraschend ist allerdings, dass Timo dies nach einem zweiwöchigen Höhentrainingslager auf der Bettmeralp gelungen ist!“ Mit 57:28 Minuten blieb Timo Zeiler zudem nur knapp über der Streckenbestzeit des Australiers Ben du Bois, die bei 57:17 Minuten liegt. „In dieser Saison ist bei mir der Knoten endgültig geplatzt“, freute sich Timo Zeiler im Ziel. Als Neunter der Europameisterschaften war ihm Anfang Juli im südfranzösischen Cauterets der Aufstieg zu Europas Spitze gelungen, ehe er im weiteren Saisonverlauf den Karwendelberglauf in Mittenwald und vor zwei Wochen den steilen Berglauf Fionnay-Panossière in Streckenrekordzeit gewinnen konnte.

Aber nicht nur Zeiler wusste in Zermatt zu überzeugen, sondern die gesamte Nationalmannschaft zeigte sich beim 25. Matterhornlauf in bester Verfassung. Direkt am Ende des DLV-Höhentrainingslagers auf der 1900 m hoch gelegenen Bettmeralp kam das DLV-Team bei den Männern hinter den stark auftrumpfenden Briten (3:01:09) mit 3:02:51 auf Rang zwei, die Frauen kamen in 3:39:00 Stunden zum Erfolg über die Schweiz, da weder Tschechien noch Neuseeland eine dritte Läuferin ins Ziel brachten.

Eine hervorragende Leistung gelang dem 19-jährigen Junior Manuel Stöckert, der als Siebter des Gesamteinlaufes in 1:01:09 Stunden zudem auch die Juniorenwertung gewinnen konnte. Mit reichlich Selbstvertrauen kann er nun zur Berglauf-Weltmeisterschaft nach Ovronnaz in der Schweiz reisen. Auch der 20-jährige Quirin Schmölz lief als Zwölfter in 1:04:19 ein beachtliches Rennen.

Bei den Frauen setzte sich mit Anna Pichrtova (1:05:41) die Favoritin durch. Eine Woche nach ihrem Erfolg beim traditionsreichen, über 31 km führenden Berglauf von Sierre nach Zinal war die Tschechin erneut nicht zu schlagen. Die britische Swiss-Alpine-Marathon-Siegerin Elizabeth Hawker (1:06:50) und die Kolumbianerin Johana Riveros folgten auf den nächsten Plätzen, ehe mit Lisa Reisinger (1:09:00) die beste Deutsche auf Rang vier folgte. Die 23-Jährige Lehramtsstudentin schlug dabei die höher eingestuften Anne Frost aus Neuseeland und die Tschechin Iva Milesova. Annette Bendig (1:13:01) wurde gute Siebte.