Towerrunning World Cup

Deutsche Athleten dominieren in Frankfurt

Beim SkyRun in Frankfurt gab es einen deutschen Doppelsieg. In Ostrava startete derweil die tschechische Run-Up-Serie.

Agim Agushi bei einem Weltrekordversuch was man mit einem Fußball im Treppenhaus so alles anstellen kann.

Agim Agushi jonglierte den Ball zweimal den Messeturm hoch und runter: Weltrekord.

Bild: Sebastian Wurster

Beim deutschen Saisonhöhepunkt nahmen über 400 Läufer und Läuferinnen aus 9 Ländern den trotz der Terminkollision mit Taipeh außerordentlich stark besetzten SkyRun MesseTurm Frankurt unter die Beine. Da in Frankfurt im Gegensatz zu den meisten anderen Läufen die schnellsten Athleten der Vorjahre das Feld eröffnen, musste Matthias Jahn aus Fulda, der den Lauf in Frankfurts zweithöchstem Bürogebäude bereits 2007 und 2008 gewinnen konnte, eine Zeit vorlegen. Nachdem er seine persönliche Bestzeit für die 61 Stockwerke auf 6:47 Minuten verbessern konnte, jedoch den Streckenrekord aus dem Jahre 2009 von Thomas Dold knapp verfehlte, galt es abzuwarten um zu sehen, was die Zeit Wert war. Einige Minuten später wusste er, dass die Zeit schnell genug war für den dritten Sieg bei seinem Heimrennen, auch wenn es durchaus knapp zur Sache ging. Auf den weiteren Plätzen landete mit nur 5 Sekunden Rückstand Viktor Nowotny (Tschechien) und weitere 5 Sekunden dahinter Tomas Celko aus der Slowakei

Auch die deutschen Damen konnten sich gegen die internationale Konkurrenz achtungsvoll behaupten. Überragend war dabei Deutschlands neues Treppenlauf-Talent Anna Hahner. Die 20-Jährige war nur eine Woche nach dem Sieg beim SkyRun Berlin auch im deutlich längeren Frankfurter Lauf die überragende Athletin. Ganze 48 Sekunden nahm sie der erfahrenen Anette Hartmann ab und deklassierte Vorjahres-Siegerin Marie-Fee Breyer um fast eine Minute.

Als besonderes Highlight fand im Rahmen des Frankfurter Events der Weltrekordversuch des Kopfball-Künstlers Agim Agushi aus dem Kosovo ein erfolgreiches Ende. Bei der außergewöhnlichen Aktion lief der Sportler zweimal die 1344 Stufen des Messeturms hinauf und hinunter und jonglierte während der gesamten Zeit einen Fußball auf der Stirn. Nach gut einer Stunde war die Strecke geschafft und der Ball immer noch nicht auf dem Boden – Weltrekord.

Einen ausführlichen Bericht zum SkyRun Frankfurt lesen Sie in unserer Bildergalerie.

Damit war die unterhaltsame Treppenlauf-Woche aber noch nicht vorüber: Am 3. Juni startete mit der tschechischen Run Up-Serie der größte osteuropäische Treppenlauf-Wettkampf. Beim Auftakt in Ostrava siegte der Slowake Tomas Celko und sorgte damit für seinen zweiten Podiumsplatz innerhalb von nur vier Tagen. Celko untermauerte damit erneut, dass ihm im Sprint-Segment auf Europas Treppen derzeit kaum jemand gefährlich werden kann. Hinter Pavel Holec (CZE) erreichte Viktor Novotny als Dritter das Ziel. Er feierte in Ostrava seinen vierten Podiumsplatz im vierten Saisonrennen – zum Sieg hat es allerdings bisher noch nicht gereicht.

Bei den Damen blieben die einheimischen Athletinnen unter sich, Esentierova Adela gewann knapp. Die Serie wird mit vier weiteren Rennen in Zlin, Liberec, Olomouc und Prag für Spannung in den Sommermonaten sorgen und in einem Finale der besten 30 Athleten im September in Prag gipfeln. Natürlich wird die Serie auch Gelegenheit für zusätzliche Positionskämpfe im Towerrunning World Cup bieten – insgesamt warten bis zu 440 Punkte bei den 5 Rennen.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Titelverteidiger in Lauerstellung


Towerrunning: