Nur für Erfahrene

Der teuflische Berglauf

Der Inferno Halbmarathon stellte mit einer Steigung von 2.000 Metern eine echte Herausforderung für alle Läufer dar.

Bei besten Wetterkonditionen starteten am 23. August 2008 gut 400 Bergläuferinnen und Bergläufer pünktlich um 10.15 Uhr zum 16. Inferno Halbmarathon. Mit von Partie auf der steilen Strecke von Lauterbrunnen (795 Meter über Meer) zum Schilthorngipfel (2970 Meter über Meer) der Sieger der Jahre 2006 und 2007, Markus Jenne aus Deutschland, sowie der Zweitplazierte des Vorjahres, der dem Titelfavoriten einmal mehr nichts schenkte. Im Feld der Frauen schwang die Deutsche Silke Schmitz klar obenauf.

Alles anderes als ein Spaziergang - Der Inferno Halbmarathon.

Petrus machte den Bergläuferinnen und Bergläufern einen Strich durch die Rechnung. Bereits kurz nach dem Start des Halbmarathons deckte er den Himmel mit Wolken zu. Doch die Kälte und das leichte Schneerieseln im Ziel auf dem Schilthorn taten der Erleichterung des Siegers auf dem Schilthorn keinen Abschlag. „Ich wollte einfach wieder gewinnen!“ Eigentlich lief es dem Deutschen von Anfang an optimal. Bereits kurz nach dem Start konnte sich der Vorjahressieger absetzen und lief einen Start-Ziel-Sieg, den er mit einer Zeit von 2:06.03 auf eindrückliche Weise realisierte. Der einheimische Lokalmatador aus Unterseen, Lorenz Brunner, blieb dem Titelfavoriten zwar jederzeit dicht auf den Fersen, doch fehlte ihm letztlich auch dieses Jahr die Kraft, Jenne den Sieg streitig zu machen. Die Schlusszeit von 2:06.43 war einmal mehr nur für den zweiten Platz gut genug. Enzo Mersi aus Italien komplettierte das Siegerpodest mit dem dritten Rang (2:07.37), während es dem Vorjahres Drittplazierten, dem Deutschen Michael Barz dieses Jahr nur zum fünften Rang reichte. Der Reichenbacher Martin von Känel, der den Inferno Halbmarathon über viele Jahre dominierte, beendete das Rennen an sechster Stelle.

„Locker durchlaufen“
Dies war das einzige Ziel, das sich die Siegerin der Frauen-Konkurrenz für den Inferno Halbmarathon gesteckt hatte. Von Anspannung konnte denn auch keine Rede sein. Bei ihrer dritten Teilnahme gelang der Deutschen Sylke Schmitz ein super Rennen, das sie mit deutlichem Vorsprung mit einer Zeit von 2:36.24 gewann. Mehr als sieben Minuten nahm sie der zweiten Beatrice Egger aus Küttigen ab (2:43.52). Nicole Georgeot aus Villars-Ste-Croix lief mit einer Schlusszeit von 2:44.25 als Dritte unter dem Zielbogen beim Piz Gloria ein. Auf dem fünften Rang beendete die Grindelwalderin Michèle Mittelholzer ihr Rennen (2:47.48).

Inferno Halbmarathon 2008
Nicht enden wollende Steigungen stellten die Läufer auf eine harte Belastungsprobe.

Die Ergebnisse im Überblick

Halbmarathon der Männer:
1. Jenne Markus, D-Schallstadt, 2:06.03
2. Brunner Lorenz, Unterseen, 2:06.43
3. Mersi Enzo, I-Pollone, 2:07.37
4. Perreten Helmut, Gstaad, 2:08.51
5. Barz Michael, D-Durach, 2:09.58
6. Von Känel Martin, Reichenbach, 2:14.23
7. Jost Martin, Winterthur, 2.15.39
8. Brennwald Adrian, Adliswil, 2:17.23
9. Bärtschi Ruedi, Adelboden, 2:19.27
10. Flade Matthias D-Stegaurach, 2:20.59


Halbmarathon der Frauen:
1. Schmitz Sylke, D-Rottenburg, 2:36.24
2. Egger Beatrice, Küttigen, 2:43.52
3. Georgeot Nicole, Villars-Ste-Croix, 2:44.25
4. Schlatter Barbara, Langnau i. E., 2:47.44
5. Mittelholzer Michèle, Grindelwald, 2:47.48
6. Von Allmen Tatiana, Steffisburg, 2:52.07
7. Pieren Heidi, Achseten, 2:53.15
8. Goncalves Kellie, Wilderswil, 2:53.48
9. Lessing Judith, Spiez, 2:57.47
10. Epiney Astrid, Fribourg, 2:58.01