Laufveranstaltungen

Der Jahreswechsel im Laufschritt

Im Laufschritt das Jahr 2008 ausklingen zu lassen und das Jahr 2009 einzulaufen - das hat vielerorts Tradition.

Läufe um den Jahreswechsel

Beim Berliner Silvesterlauf wird der Läufer im Ziel mit Pfannkuchen belohnt.

In Berlin werden zum 32. Silvesterlauf zwischen 1.500 und 2.000 Läufer über die 9,9 Kilometer erwartet. Die genaue Zahl wird vom Wetter abhängen, denn anmelden kann man sich für das Rennen auch noch spontan am Lauftag. Die Berliner Strecke führt über den Teufels- und Drachenfliegerberg und bietet somit ein recht anspruchsvolles Profil. Alternativ gibt es eine 6,3 Kilometer lange Strecke, die den Teufelsberg links liegen lässt und daher leichter zu meistern ist. Weiterhin steht eine 2- sowie eine flache 4-km-Strecke auf dem Programm, es wird also für jedes Lauflevel etwas geboten. Auch abseits der Rennstrecke ist für Unterhaltung und Spaß gesorgt. Nicht nur, dass anstelle einer Startpistole Silvesterböller zum Einsatz kommen, auch die besten Kostüme werden nach dem Lauf geehrt. Und als Lohn für die Anstrengung bekommt im Ziel jeder Silvesterläufer einen Pfannkuchen.

In Rheinland-Pfalz erstrahlt ein Silvesterlauf in olympischem Edelmetall: Der 10.000-Meter-Olympia-Dritte Micah Kogo ist der Star beim Rennen in Trier. Mit der Bronzemedaille aus Peking und einem goldenen Pokal kommt Micah Kogo nach Trier. Die Medaille bringt der sechstschnellste 10.000-Meter-Läufer aller Zeiten (26:35,64 Minuten) von den Olympischen Spielen mit, wo er im "Vogelnest" nur dem Weltrekordler Kenenisa Bekele und Sileshi Sihine den Vortritt lassen musste. Der Pokal stammt aus Paris. Am vergangenen Sonntag lief der 22-jährige an der Seine, der zweimalige Marathon-Weltmeister und Olympia-Zweiten Jaouad Gharib (Marokko) sowie der 5000-Meter-Olympia-Dritte Soi Edwin Cheruiyot (Kenia) über 10 km hatten das Nachsehen.

In Trier werden beim Silvesterlauf Eliteläufe und Show-Einlagen kombiniert.

Beim 19. Bitburger-Silvesterlauf in Deutschlands ältesten Stadt am Silvesternachmittag hat Kogo nun den elf Jahre alten 8-km-Streckenrekord seines kenianischen Landsmann Isaac Kariuki (22:21 Minuten) im Visier. Zahlreiche Zuschauer werden für genug Stimmung sorgen, um Kogo zur Bestzeit zu treiben.

Jan Fitschen gibt wegen einer Fußverletzung nur den Startschuss zum 1-km-Rennen der Jungen. Für den 10.000-Meter-Europameister vom TV Wattenscheid müssen der einzige deutsche Lauf-Olympiateilnehmer Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) und der deutsche 5.000-Meter-Meister Arne Gabius (LAV asics Tübingen) die deutschen Farben im internationalen Klassefeld hochhalten.

Wie Fitschen widmet sich auch Vorjahressiegerin Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) wegen Knieprobleme der Nachwuchsförderung und gibt den Startschuss zum Lauf der acht- bis elfjährigen Mädchen. Die Jahresweltbeste Marathonläuferin und Berlin-Siegerin Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) kann wegen einer fiebrigen Erkältung ebenfalls nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen. Das Rennen über 5 km ist also völlig offen - die Chance für die deutsche Marathon-Meisterin Susanne Hahn (Saarbrücken) und die nationale Hindernislauf-Rekordlerin Antje Möldner (Potsdam), die als Zweite und Dritte vor einem Jahr bereits auf dem Siegerpodest standen.

2.000 Läufer aus 25 Nationen messen sich vor mehr als 15.000 erwarteten Zuschauern. Der Trierer Silvesterlauf zählt zu den renommiertesten in Europa und führt auf einer 1-km-Runde durch Deutschlands älteste Stadt.

Kurioser Höhepunkt in Trier wird der Weltrekordversuch im 1-km-Rückwärtslauf von Thomas Dold sein. Zwischen den Eliteläufen der Frauen und Männer gibt es erstmals beim Silvesterlauf eine Show-Einlage. Thomas Dold, der unter anderem aus "Wetten dass..." bekannt ist, wird auf der amtliche vermessenen 1-km-Runde seinen eigenen Weltrekord im Rückwärtslauf von 3:20,09 Minuten angreifen.

Weitere Infos von diesen und anderen Silvesterläufen finden Sie hier.

Läufe um den Jahreswechsel
Einmal anders feiern: Wenn andernorts die Korken knallen, fällt in Zürich der Startschuss zum ersten Marathon des Jahres.

Um Null Uhr geht es los!
So sportlich sich das Jahr auslaufen lässt, ebenso sportlich kann der Läufer das Jahr 2009 beginnen. Punkt Null Uhr hat man in Zürich bereits die erste Gelegenheit dazu. Beim Neujahrsmarathon gehen neben 400 Läufern auch WM- und Olympia-Medaillengewinner auf die Strecke entlang des Limmat. Naturgemäß werden aufgrund der speziellen Startzeit insgesamt sechs Jahresweltbestleistungen erzielt werden: Jeweils bei den Männern und Frauen auf der Marathonstrecke, der Halbmarathonstrecke, sowie der 10-Kilometer-Distanz.

Neben Hobbysportlern zieht diese Aussicht auf eine Jahresweltbestzeit immer wieder auch absolute Spitzensportler an. Diesmal werden dem Neujahrsmarathon Zürich gar ein amtierender WM-Medaillengewinner sowie eine Olympia-Medaillengewinnerin ihre Aufwartung machen: Der Bronzemedaillengewinner der Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaften Urs Huber (Jonen AG) versucht sich einmal zu Fuß auf der Marathonstrecke.

Bei den Damen ist gar eine Olympia-Medaillengewinnerin von Peking mit dabei: Die Britin Emma Pooley - in Peking beim Rad-Zeitfahren Zweite hinter Kristin Armstrong und unmittelbar vor Karin Thuerig - wird in ihrer Wahlheimat den 10-Kilometer-Lauf in Angriff nehmen. Die ETH-Doktorandin fühlt sich zwar auf dem Rennrad um einiges wohler als in den Laufschuhen, doch in der Vergangenheit hat sie schon mehrfach gezeigt, dass sie auch in den Laufschuhen ganz gut mithalten kann.

Auf der Marathonstrecke der Damen heißt die große Favoritin Andrea Huser (Aeschlen BE). Auch sie kommt ursprünglich aus dem Radsport. Vor 6 Jahren gewann sie mit dem Mountainbike Europameisterschafts-Gold, doch mittlerweile ist sie auch auf den Marathon-Strecken zu Hause. Jüngster Beweis dafür war ihre Spitzenklassierung beim diesjährigen Jungfrau-Marathon, wo sie als Fünfte finishen konnte.

Zu späterer Uhrzeit am Neujahrstag bekommt man in der deutschen Hauptstadt Berlin die Chance zu einem etwas kürzeren Laufstart in das Jahr 2009. Der 38. Berliner Neujahrslauf wird über 4 km rund um das Brandenburger Tor gelaufen. Die Strecke führt über die Straße Unter den Linden zum Berliner Dom und wieder zurück. Eine vorherige Anmeldung ist dabei nicht nötig, ebenso wenig wird hier ein Startgeld erhoben. Stattdessen liegt es dem Veranstalter am Herzen, Spenden für das Kinderhilfswerkprojekt UNICEF – Running for Children zu sammeln. Erwartet werden rund 4.000 Teilnehmer und beste Stimmung – wie am Vortag beim Silvesterlauf durch Berlin.