Die nächste Weltrekordjagd

Dennis Kimetto startet beim Berlin-Marathon

Dennis Kimetto wird am 28. September 2014 den Berlin-Marathon laufen. Er hat eine Bestzeit von 2:03:45 Stunden und will den Weltrekord angreifen.

Dennis Kimetto

Dennis Kimetto, hier bei seinem Sieg in Tokio vor einem Jahr, kommt mit großen Zielen zum Berlin-Marathon.

Bild: photorun.net

Für den Kenianer gibt es auf der schnellsten Strecke der Welt ein klares Ziel: Er will den Weltrekord seines Landsmannes Wilson Kipsang brechen, der erst im vergangenen September in Berlin 2:03:23 Stunden gelaufen war. Kimetto trifft in Berlin auf einen der besten Marathonläufer der letzten Jahre: Tsegaye Kebede. Der Äthiopier ist der aktuelle World Marathon Majors (WMM)-Sieger.

Schon im Januar hatte Dennis Kimetto erklärt, dass er in Berlin gerne den Marathon-Weltrekord angreifen möchte. Wie das britische Fachblatt „Athletics International“ berichtete, sagte der Kenianer: „Mit hartem Training und Zielstrebigkeit glaube ich, dass ich den Rekord unter 2:03:20 drücken kann.“ Zweifellos gehört der 30-Jährige zu jener kleinen Gruppe von Athleten, denen man zutrauen kann, die Bestzeit tatsächlich zu unterbieten.

Für Kimetto wird es der zweite Berlin-Marathon seiner Karriere. 2012 war er bereits ganz knapp geschlagener Zweiter hinter seinem Trainingspartner Geoffrey Mutai und stellte bei seinem ersten Rennen über die klassische Distanz mit 2:04:16 Stunden einen inoffiziellen Debüt-Weltrekord auf. Im darauf folgenden Jahr gewann er im Februar den Tokio-Marathon mit 2:06:50 und steigerte sich dann im Oktober in Chicago auf 2:03:45. Mit seiner Bestzeit ist er bereits der drittschnellste Marathonläufer aller Zeiten (wenn man die Ergebnisse auf der nicht rekord-konformen Strecke des Boston-Marathons außen vor lässt).

Dennis Kimetto ist in Berlin bereits einen Weltrekord gelaufen: 2012 gewann er die Big 25 und erreichte das Ziel des 25-km-Rennen nach 1:11:18 Stunden. Einen Monat zuvor hatte er auch den Berliner Halbmarathon gewonnen.

Der 27-jährige Tsegaye Kebede ist einer der erfolgreichsten und erfahrensten Marathonläufer weltweit. Zu seinen größten Erfolgen zählen je eine Marathon-Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking sowie bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Er gewann die Marathonläufe von Paris (2008), Fukuoka (2008 und 2009), London (2010 und 2013) sowie Chicago (2012). Seine Bestzeit steht bei 2:04:38 Stunden, aufgestellt bei seinem Sieg 2012 in Chicago. Diesen Kursrekord verlor er dann ein Jahr später an Dennis Kimetto.

Der Berlin-Marathon ist seit dem vergangenen Oktober mit über 40.000 Anmeldungen praktisch ausgebucht. Einige Startplätze gibt es aber noch über Charity-Organisationen und Reiseveranstalter.