WM-Tag 1, 15. August 2009

Das 10.000-m-Finale der Frauen

Afrikanerinnen muss man einmal live laufen gesehen haben, meint RUNNER'S-WORLD-Praktikantin Anine Hell.

Die Krönung des Abends ist aber natürlich der 10.000 m Lauf der Frauen. Wenn Sie noch nie Afrikanerinnen live laufen gesehen haben, denn haben Sie definitiv etwas verpasst! Die schnellen fünf halten sich die ersten 6.000 m im vordereren Mittelfeld zurück und lassen die Russin Mariya Konovalova die Führungsarbeit machen. Auch hier sitzt der amerikanische Trainer der 10.000-m-Läuferinnen Amy Yoger Begley und Katie McGregor neben mir. Bei Kilometer 7 sagt er:„The race is on!“ Von dem Zeitpunkt an schreit er jede weitere Runde: “Let‘s go Amy, come on!“

Katie ging ein, aber Amy sichert sich später als schnellste Weiße nach 31:13:78 Minuten Platz 6. Die Afrikanerinnen sind längst eine halbe Runde weiter vorne und machen ihr Rennen unter sich aus. Der Ausgang des Rennverlaufes mit dem leichtfüßigen, mutigen Endspurt von Masai nach nur 30:51:24 Minuten ist zwar nicht ihre persönliche Bestzeit, aber dennoch sagenhaft.

In die Herzen der Zuschauer läuft sich allerdings die kleine Japanerin Yukari Shaku, die nach der zweiten Runde zurückfällt und das gesamte Rennen alleine durchkämpft. Sie löst jedes Mal eine Schallwelle aus, dort wo sie gerade ist, die sie bis ins Ziel zu tragen scheint.

Die Standing Ovations die sie nach 33:41:17 Minuten bekommt, wird sie sicher nicht so schnell vergessen – und wir die zierliche Läuferin auch nicht. Die lange Zeit führende Kenianerin Grace Kwamnoka Momayi hat sicher doppel so lange Beine wie Sahaku. Wie soll eine so viel kleinere Läuferin über 10.000 Meter diese Frequenz halten können? Hier stimmen meiner Meinung nach die Relationen nicht!

Hier finden Sie die weiteren Einträge im WM-Tagebuch von Volunteer Anine Hell:

Kaputte Kopierer und wahnsinnige 9.58 Sekunden über 100 Meter vom 16. August 2009

Hier finden Sie ein Dossier mit allen Informationen rund um die Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2009 in Berlin


Weiterlesen

Seite 5 von 5
Zurück zur ersten Seite:
Anine Hell berichtet von der Arbeit eines Volunteers