Hoffnung nach Unruhen

Crossrennen in Kenia gestartet

In Kenia fand erstmals seit den Wahlen und den daraus folgenden Unruhen wieder ein Wettkampf statt.

Cross WM 2007

Vor knapp einem Jahr fanden in Kenia die Cross-Weltmeisterschaften statt. An derartige Rennen ist zurzeit nicht zu denken, doch immerhin wurde am vergangenen Wochenende wieder ein Crosslauf gestartet.

Bild: photorun.net

Wie der internationale Leichtathletik-Verband berichtet, wurden am Wochenende in Nyahurugu regionale Crosslauf-Meisterschaften gestartet. Der Ort liegt nordwestlich der Hauptstadt Nairobi und ist nicht weit entfernt von Iten und Eldoret, einem Zentrum der Unruhen.

Während andere geplante Veranstaltungen nach wie vor nicht stattfinden konnten, verlief die Veranstaltung in Nyahurugu ohne Zwischenfälle. Über 12 km siegte Charles Munyeki in 36:43,78 während sich bei den Frauen über 8 km Milicent Gathoni mit 27:48,58 durchsetzte.

In Kenia waren mehrere hundert Menschen bei den Unruhen ums Leben gekommen, darunter auch der frühere 400- und 800-m-Läufer Lucas Sang. Marathon-Weltmeister Luke Kibet wurde am Kopf verletzt.

Die Crosslauf- und Halbmarathon-Weltmeisterin Lornah Kiplagat, die inzwischen für Holland startet aber in Iten trainiert, war beim Dubai-Marathon am vergangenen Wochenende kurz nach der Hälfte der Distanz ausgestiegen. Ob dies auch an Beeinträchtigungen ihres Trainings lag, war von Kiplagat nicht zu erfahren. Von Journalisten auf die Situation in Kenia angesprochen, wollte die Halbmarathon-Weltrekordlerin keinen Kommentar abgeben.