Celler Wasa-Lauf 2011

Celler Wasa-Lauf - Der große Bericht

Frühlingshaftes Wetter begleitete 9.000 Läufer beim Celler Wasa-Lauf 2011 durch die Innenstadt. RUNNER'S WORLD berichtet.

14032011_Celler_Wasa-Lauf2011-2

Bei besten Wetterbedingungen hatten die Läufer gut lachen.

Bild: Claus Dahms

Ein wunderschöner Frühlingssonntag, der erste warme im Norden Deutschlands in diesem Jahr, lockte am 13. März die Läufer. Knapp 9.200 liefen bei der 29. Auflage des Celler Wasa-Laufes mit. Sie verteilten sich auf die Distanzen 5 km, 10 km, 15 km und 20 km. RUNNER'S WORLD Redakteur Claus Dahms war vor Ort und berichtete. Klicken Sie zur Fotogalerie, um die besten Fotos anzuschauen sowie die Ergebnisse der Erstplatzierten zu lesen.

Auf der verwinkelten Zick-Zack-Runde durch die Celler Innenstadt mit ihren unzähligen Fachwerkhäusern waren die Laufbedingungen ideal, bei angenehmen Temperaturen um 15 Grad wehte kein störender Wind. Die eingespielte Organisation der bewusst als traditioneller Volkslauf durchgeführten Veranstaltung mit ihren rund 400 Helfern funktionierte reibungslos. Zudem lockte das schöne Wetter besonders viele Zuschauer an den Streckenrand. „Die Stadt war überall proppenvoll“, freute sich Veranstalter Holger Pieper.

Die Zuschauerreihen waren bei den Läufen über 5 km und 10 km am dichtesten. Die besten Leistungen wurden jedoch über die Strecken 15 km und 20 km erzielt. Während sich ein Teil der Zuschauer anscheinend bereits wieder zum sonntäglichen Mittagessen oder Kaffeetrinken zurückgezogen hatte, starteten die Läufer über beide langen Strecken gemeinsam. Frank Schauer, der spätere Sieger über 20 km, sorgte vom ersten Meter an für kräftigen Druck und machte das Rennen schnell.

Der Lübecker Dennis Mehlfeld hielt das einmal angeschlagene Tempo durch, setzte sich nach einigen Kilometern alleine vorne ab und siegte über die 15 km in hochkarätigen 47:34 Minuten. Sein Saisonziel 2011 heißt Rotterdam-Marathon, der Celler Wasalauf war ein Zwischenschritt, bei dem er ein hohes Tempo über eine lange Strecke durchlaufen wollte. „Ich war überrascht, wie gut mir das gelungen ist“, bilanzierte der Sieger, „schließlich bin ich noch gestern bei den Cross-Kreismeisterschaften Mittel- und Langstrecke gelaufen.“ Beide Rennen gewann er.

Der nächste Meilenstein auf dem Weg nach Rotterdam werden die deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Griesheim sein. Dort trifft er dann wieder auf den Marburger Frank Schauer. Der konnte zwar das einmal vorgelegte Tempo nicht halten, siegte aber auf der 20-km-Strecke in 1:04:24 Stunden. Hier lief Dieter Baumann, der 5.000-m-Olympiasieger von Barcelona, mit und wurde von den Zuschauern natürlich besonders gefeiert. Am Abend zuvor war er in Celle mit seinem Kabarett „Körner, Currywurst, Kenia“ aufgetreten, das 20-km-Rennen beendete er auf Platz drei nach 1:09:58 Stunden. Der Celler Wasa-Lauf wird auch Thema seiner wöchentlichen Internet-Kolumne „Lauf der Woche“ bei runnersworld.de sein, die am Freitag online geht.