27.000 Läufer in London

British 10 k in London werden zur Familiensache von Nderebas

Das Duell zwischen Weltmeisterin und Olympiasiegerin entschied Weltmeisterin Catherine Ndereba klar für sich.

140709_british10k_Nderebas_siegen

Catherine Ndereba und ihr Bruder Cirus gewannen in London.

Bild: Photorun

Zu einer Familiensache wurden die Asics British 10 k in London am Sonntag. Bei dem 10-km-Straßenlauf im Herzen der Metropole gewann Marathon-Weltmeisterin Catherine Ndereba (Kenia) in 33:54 Minuten während ihr Bruder Cirus den Männerlauf mit 30:19 für sich entschied. Bei den British 10 k gingen bei sehr warmem Sommerwetter über 27.000 Läufer an den Start.

Bei den Frauen war es zum Aufeinandertreffen der Marathon-Weltmeisterin und der aktuellen Marathon-Olympiasiegerin gekommen: Die Kenianerin Catherine Ndereba und die Rumänin Constantina Dita standen gemeinsam an der Startlinie. Im Ziel allerdings waren sie längst nicht mehr so dicht beieinander. Die Kenianerin, die im olympischen Marathon von Peking 2008 wie schon 2004 eine Silbermedaille gewonnen hatte, gewann souverän in 33:54 Minuten.

Zwischen Catherine Ndereba und Constantina Dita schob sich dann überraschend noch eine andere Läuferin: Die britische Duathletin Kate Grimmitt war nach 34:19 Minuten im Ziel in der Nähe des Big Ben und hatte damit die Marathon-Olympiasiegerin noch um genau elf Sekunden hinter sich gelassen.

Noch deutlicher dominierte Cirus Ndereba das Männerrennen, allerdings fehlte hier auch entsprechend starke Konkurrenz. Der Kenianer war nach 30:19 Minuten im Ziel. Zweiter wurde Ryan McKinlay (Großbritannien) in 32:06, Rang drei belegte der Italiener Luca Tassarotti mit 32:15.