3.793 über eine Meile

Brite Andy Baddeley gewinnt Meilenrennen in New York

Andy Baddeley und Shannon Rowbury gewannen die traditionelle Fifth-Avenue-Meile in New York.

Andy Baddeley gewinnt die traditionelle Fifth-Avenue-Meile 2009 in New York

Andy Baddeley gewinnt die Fifth Avenue-Meile vor Boaz Lalang (Mitte) und Leonel Manzano.

Bild: photorun.net

Der Brite Andy Baddeley und die US-Amerikanerin Shannon Rowbury gewannen die traditionelle Fifth Avenue-Meile am Sonnabend in New York. Bei der 29. Auflage der Veranstaltung gingen 3.793 Läufer an den Start. Der jüngste Teilnehmer war acht Jahre alt, der älteste 93. Bei schönem Laufwetter sahen die Zuschauer jeweils einen packenden Endspurt im Kampf um den Sieg.

Bei den Männern trennten die ersten drei Läufer im Ziel lediglich vier Zehntelsekunden. Der 27-jährige Andy Baddeley gewann das Meilenrennen in 3:51,8 Minuten vor dem Kenianer Boaz Lalang (3:52,0) und den beiden US-Amerikanern Leonel Manzano (3:52,2) sowie Bernard Lagat (3:52,7). Baddeley, der bei Olympia 2008 im 1.500-m-Finale Platz neun belegt hatte, fügte seinem Erfolgs-Portfolio in New York einen weiteren prestigeträchtigen Meilensieg hinzu. 2008 hatte er beim Golden League-Meeting in Oslo auf der Bahn bereits die ,Dream Mile’ gewonnen, nun setzte er sich bei der Fifth Avenue Mile auf der Straße durch.

Einen britischen Doppelsieg in New York verhinderte Shannon Rowbury. Bei der WM in Berlin lag sie als Dritte im 1.500-m-Finale noch einen Rang hinter der Britin Lisa Dobriskey. Doch über die Meile auf der Fifth Avenue war es umgekehrt. Im Schlussspurt setzte sich die 25-Jährige in 4:23,3 Minuten vor drei zeitgleichen Läuferinnen durch: Dobriskey wurde in 4:23,9 Zweite, gefolgt von Sara Hall (der Frau des US-Marathonläufers Ryan) und Christin Wurth-Thomas (beide USA).