Dem Vater gewidmet

Benita Johnson schafft Hattrick

Benita Johnson triumphierte beim Freihofers Frauenlauf in Albany (New York) gegen die äthiopische Konkurrenz.

Benita Johnson

Benita Johnson löst sich von Amane Gobena und ist auf dem Weg zum Hattrick.

Bild: photorun.net

Benita Johnson erreichte als erste Nicht-Amerikanerin einen Hattrick bei dem renommierten Rennen. Die Australierin gewann bei der 30. Auflage des Laufes über 5 km in 15:46 Minuten. Drei Siege in Folge hatten vor ihr lediglich Lynn Jennings und Marla Runyan erreicht.

Nach einem verhaltenen Beginn lösten sich Benita Johnson und die am Ende in 15:52 Minuten zweitplatzierte Äthiopierin Amane Gobena aus der großen Spitzengruppe. Bis Kilometer vier blieben die beiden zusammen, dann forcierte die australische Cross-Weltmeisterin des Jahres 2004 die Pace und ließ ihre Konkurrentin zurück. „Ich wollte es nicht auf eine Sprintentscheidung hinauslaufen lassen“, sagte Benita Johnson. Dritte wurde schließlich Azizza Aliyu (Äthiopien) in 16:02 Minuten.

“Ich hatte vorher keinen speziellen Plan, denn man weiß nie genau, wie sich ein Rennen entwickelt. Während des letzten Kilometers bekam ich einen Krampf, da ich dann so schnell gelaufen bin. Ich wollte unbedingt zum dritten Mal in Folge gewinnen“, sagte Benita Johnson, deren Freude nach dem Rennen getrübt wurde, als sie vom Tod ihres schwer erkrankten Vaters erfuhr. Die Australierin hat noch nicht entschieden, ob sie bei den Olympischen Spielen im Marathon oder über 10.000 m starten wird.