WM-Spezial

Bekele will seine Bestzeiten noch weiter steigern

Sie haben in Ihrer Karriere alles erreicht – was treibt Sie an, welche Motivation haben Sie?

Kenenisa Bekele: „Ich habe sicherlich schon viel erreicht, aber ich will meine Bestzeiten noch weiter steigern. Und ich freue mich immer auf das Laufen, ich habe großen Spaß daran.“

Wo werden Sie jetzt noch starten?

Kenenisa Bekele: „Ich will in der Golden League den Jackpot gewinnen und werde in Zürich und Brüssel laufen, anschließend dann auch beim World Athletics Final in Thessaloniki.“

Trauen Sie sich zu, Ihre Weltrekorde über 5.000 und 10.000 m noch weiter zu verbessern?

Kenenisa Bekele: „Ja, das ist möglich, allerdings nicht in dieser Saison. Im nächsten Jahr ist das ein Ziel, denn dann finden keine großen Meisterschaften statt.“

Stimmt es, dass Sie sich inzwischen selber trainieren?

Kenenisa Bekele: „Ja, ich kontrolliere und plane mein eigenes Training schon seit rund zwei Jahren. Ein Coach könnte mir nur wenig helfen, höchstens bei 10 bis 15 Prozent meines Trainings. Manchmal unterstützt mich Woldemeskel Kostre (Äthiopiens Lauf-Chefcoach, d. Red.) bei Einheiten auf der Bahn. Es macht mir Spaß, mein eigenes Training und meine eigene Taktik zu bestimmen.“

War der ,Trainer’ in Berlin zufrieden mit seinem Athleten?

Kenenisa Bekele lacht und sagt: „Ja, der Coach ist happy!“

Wie haben Sie sich auf die WM vorbereitet?

Kenenisa Bekele: „Nachdem ich in Hengelo, bei meinem ersten Saisonstart nach meiner Verletzung, über 1.500 Meter aus dem Rennen gegangen bin, habe ich mit meiner Familie gesprochen und gesagt, dass ich jetzt mehr trainieren muss, um in bessere Form zu kommen. Ich habe dann jeden Tag zweimal trainiert und bin dabei mal 20, mal 10 und mal 5 Kilometer gelaufen. Durchschnittlich dreimal in der Woche habe ich auf der Bahn trainiert.“

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Kenenisa Bekele: „Ich bin bereit für ein Duell mit Usain Bolt“