Gastgeber dominieren

Bekele siegt bei Afrika-Meisterschaften

Kenenisa Bekele entschied in Addis Abeba die 5.000-m-Distanz für sich. Bei den Frauen gab es eine Überraschung.

Äthiopiens Laufstars hatten ihren ersten Saisonhöhepunkt auf der Bahn bereits Anfang Mai, denn in Addis Abeba fanden die Afrika-Meisterschaften statt. Während Superstar Kenenisa Bekele dabei nicht über 10.000 m antrat sondern sich das 5.000-m-Gold sicherte, gab es bei den Frauen eine große Überraschung: Meseret Defar, die im vergangenen Jahr und auch in dieser Winter-Saison dominierende Bahn-Langstrecklerin, musste sich über 5.000 m ihrer Landsfrau Meselech Melkamu geschlagen geben.

Kenenisa Bekele lief auch bei den Afrikameisterschaften vorneweg.

Bild: photorun.net

Über 5.000 und 10.000 m gingen alle vier Titel an die Gastgeber. Von zwölf möglichen Medaillen über diese beiden Distanzen gewannen die Äthiopier zur Begeisterung ihrer Landsleute zehn.

Gut einen Monat nach seinem Sieg bei der Cross-WM zog Kenenisa Bekele in der Höhenluft von Addis Abeba die kürzere Distanz vor. In einem taktischen Rennen setzte sich der Weltrekordler dabei im Endspurt in 13:49:67 Minuten sicher gegen den Kenianer Isaac Songok (13:49:91) durch. Dritter wurde Ali Abdush (Äthiopien) in 13:50:64.

Bei Olympia in Peking wird Kenenisa Bekele auf jeden Fall über 10.000 m starten. Bezüglich eines möglichen Doppelstartes hat Bekele noch keine Entscheidung getroffen.

Die 10.000 m in Addis Abeba entschied Gebregziabh Gebremariam überlegen in 28:17:11 Minuten für sich. Ebrahim Jeilan (28:30:66) und Eshetu Wondimu (28:56:36) machten den äthiopischen Durchmarsch vor drei Kenianern perfekt. „Dieser Sieg gehört meinen Landsleuten“, sagte Gebremariam.

Über die 3.000-m-Hindernis verteidigten die Kenianer allerdings ihre Vormachtstellung: Richard Nateelong gewann in 8:31:68 Minuten vor seinen Landsleuten Michael Kipyego (8:32:94) und Willy Komen (8:41:98).

Die Dibaba-Schwestern prägten einmal mehr ein großes Meisterschaftsrennen. Über 10.000 m siegte Tirunesh Dibaba in 32:49:08 Minuten vor ihrer Schwester Ejegayehu (32:50:36). Bronze gewann Ayalew Wude, die nach 32:55:17 den äthiopischen Dreifach-Triumph perfekt machte. Bei der Cross-WM hatte Tirunesh Dibaba bei den Frauen triumphiert, während ihre andere Schwester Genzebe damals das Juniorinnen-Rennen gewann.

Die Überraschung über die Langstrecken gelang der 23-jährigen Meselech Melkamu, die im Spurt in der letzten Runde etwas schneller war, als die große Favoritin Meseret Defar. Melkamu, die hinter drei Landsfrauen bei der WM 2005 über 5.000 m Rang vier belegt hatte, lief 15:49:81 Minuten und feierte ihren bisher größten Sieg. Defar war, geschwächt von einer Krankheit, nach 15:50:19 im Ziel und zunächst außerstande, eine Ehrenrunde zu laufen. Grace Momanyi (Kenia) wurde zeitgleich mit Defar Dritte.